Notebook-Prozessoren: Ryzen 4000U stellt 10. Core-i-Generation in den Schatten

AMDs Ryzen-4000U-Prozessoren liefern deutlich mehr Rechenleistung als Intels Notebookprozessoren derselben TDP-Klasse.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 458 Beiträge

Hauptplatine des Acer Swift 3 (SF314-42) mit AMD Ryzen 7 4700U

(Bild: c't)

Von

Anfang 2020 hat AMD die Prozessorserie Ryzen 4000 (Codename Renoir) enthüllt, die bis zu acht performante Zen-2-Kerne in den Notebook-Massenmarkt bringt. Das Topmodell Ryzen 9 4900HS hat Intels leistungsfähigste Gegenstücke in unserem Test bereits deutlich auf die Plätze verwiesen. Bei beiden Prozessorherstellern sind die H-Serien allerdings nicht für den Massenmarkt gedacht, sondern leistungsstarken und teuren Gaming-Notebooks vorbehalten.

Acer Swift 3 (SF314-42)

(Bild: c't)

Mit dem 1,2 Kilogramm leichten Acer Swift 3 (SF314-42) ist seit wenigen Tagen das erste Mainstream-Notebook mit Ryzen 4000U hierzulande erhältlich. Wir haben es in gleich zwei Ausstattungsvarianten ins Labor geholt, nämlich mit Ryzen 5 4500U und Ryzen 7 4700U.

Die beiden CPUs gehören zur U-Serie mit nominell 15 Watt Abwärme und taugen damit grundsätzlich für flache Notebookgehäuse, wie sie mittlerweile üblich sind. In diesem Zusammenhang wird die Besonderheit der neuen Ryzens deutlich: Während Intels Core-i-Prozessoren der zehnten Generation im U-Segment fast nur vier CPU-Kerne bietet, trumpft der Ryzen 5 mit sechs und der Ryzen 7 sogar mit acht Kernen auf.

Möglich wird dies, weil AMD die Chips bei TSMC mit 7 Nanometer Strukturbreite fertigen lässt. Intels 10-Nanometer-Fertigung – die hinsichtlich der Transistorgröße in etwa auf einem Niveau mit TSMCs 7-Nanometer-Prozess liegt – ist weiterhin von Ausbeuteproblemen geplagt, sodass das Gros an CPUs derzeit immer noch im älteren 14-Nanometer-Prozess vom Band läuft. Diese Fertigungsanlagen sind wiederum so stark mit Mainstream-Prozessoren ausgelastet, dass das von Intel angepriesene 14-Nanometer-Topmodell Core i7-10710U mit sechs Kernen in nicht einmal einer Handvoll Notebooks tatsächlich auftaucht, obwohl es in etliche Notebooks passen würde.

Das führt zu der Situation, dass bereits der Ryzen 5 4500U im Cinebench R20 mit über 1900 Punkten Core-i7-Modelle wie den 1065G7 (10 nm) oder 10510U (14 nm) deutlich hinter sich lässt: Sie kommen in den meisten Notebooks auf etwa 1300 Punkte, selbst bei besonders guter Kühlung sind keine 1700 Punkte möglich. Der Sechskerner Core i7-10710U mit 12 Threads hat in unseren Tests knapp 2300 Punkte und damit mehr als der Ryzen 5 4500U erzielt – der Ryzen 7 4700U ist mit über 2400 Punkten aber vorne.

Während der i7-10710U im Intel-Portfolio bereits am oberen Limit rangiert, ist bei AMD noch Luft: Anders als bei Mobilprozessoren üblich führen die beiden von Acer verbauten Ryzen-4000-Modelle pro Kern nur einen statt zwei Threads aus. Mit Ryzen 5 4600U und Ryzen 7 4800U hat AMD aber auch je einen Sechs- und Achtkerner mit aktiviertem Simultaneous Multithreading (SMT) präsentiert. Ihre Performance wird durch SMT keinesfalls verdoppelt, sollte aber dennoch nochmal ein gutes Stück höher liegen.

Lesen Sie auch

Einen ausführlichen Test des Acer Swift 3 (SF314-42) wird c't in Ausgabe 12/2020 veröffentlichen.

(mue)