Menü
Computex

Notebook mit flexibler Displayhalterung

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Von

Die flexible Halterung ermöglicht viele Positionen für das Display.

Bislang hatte Intel lediglich Samples dieser Bauform gezeigt, jetzt wird ein echtes Produkt draus: Der taiwanische Hersteller Dialogue will ein Notebook mit schwenkbarem und in der Höhe verstellbarem Display auf den Markt bringen. Das Display im 12-Zoll-Querformat (1280 × 768 Punkte) ist horizontal schwenkbar an einem etwa fünf Zentimeter breiten Steg befestigt, der sich um etwa 10 Zentimeter in der Höhe verstellen lässt. So kann der Bildschirm aus der bei Notebooks üblichen Position nach oben gezogen und horizontal geschwenkt werden, was eine ergonomische Sitzposition erlaubt. Nach vorne geklappt, nimmt das Notebook weniger Platz ein, was bei engen Sitzreihen von Vorteil ist. Die Halterung der ausgestellten Modelle hinterließ einen wenig robusten, aber noch alltagstauglichen Eindruck. Das Display leuchtete recht hell und hatte eine spiegelnde Oberfläche. Als Hintergrundbeleuchtung kamen LEDs zum Einsazt, sodass das Display sehr flach ausfällt.

Auch beim normalen Arbeiten profitiert man von einigen ergonomischen Bildschirmpositionen.

Im Innern des Geräts steckt aktuelle 2-Kern-Technik: Angetrieben wird das Flybook VM genannte Notebook von einem Intel Core Duo LV (Low Voltage) mit 1,66 GHz Takt. Als Chipsatz kommt der Intel Mobile 945GM mit integrierter Grafik zum Einsatz. Der Hauptspeicher umfasst maximal 2 GByte, die Festplatte 30, 60 oder 80 GByte (1,8 Zoll). Ein optisches Laufwerk ist ebenfalls eingebaut. Im Deckel sitzen eine Webcam und ein Mikofon. Zudem gehören WLAN (IEEE 802.11a/b/g), Bluetooth 2.0, Gigabit-Ethernet, ein Fingerabdruck-Scanner, zwei USB-Buchsen und ein PCI-Express-Schacht zur Ausstattung.

In engen Sitzreihen kann man zumindest Filme gucken, Blindschreiber können sogar weiterarbeiten.

Zwei Akkus sind lieferbar, mit dem kleineren soll das Flybook VM angenehm niedrige 1,6 Kilogramm wiegen und eine Laufzeit von etwa zwei Stunden haben. Mit dem doppelt so starken Akku soll die Laufzeit auf über vier Stunden steigen.

Die Massenproduktion des Geräts will der Hersteller im Juli starten, dann soll das Flybook VM auch in Deutschland erhältlich sein. Die genaue Konfiguration steht noch nicht fest, auch nicht der Preis. Er soll wohl um 2000 Euro liegen. (jow)