Menü
Computex

Notebooks von Asus: Ultraflaches Convertible und Profi-Geräte mit 4K-Display

Zur Computex 2017 hat Asus schlanke Notebooks mit hochauflösenden Displays vorgestellt. Dazu zählen das superflache 2in1-Gerät ZenBook Flip S sowie die leistungsfähigen 15-Zöller ZenBook Pro und VivoBook Pro mit Quad-Core-Prozessor.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 63 Beiträge
Computex Asus-Notebooks

Asus-Chairman Jonney Shih hat auf der Computex in Taipei das nach eigenen Angaben mit 11 mm Bauhöhe flachste 2in1-Notebook ZenBook Flip S (UX370) präsentiert. Dessen 13,3-Zoll-Display lässt sich um 360 Grad umklappen, wodurch es sich in ein Tablet verwandelt. Das Scharnier soll 20.000 Klappvorgänge überstehen. Der Touchscreen zeigt abhängig von der Ausstattungsvariante mit Full-HD- oder Ultra-HD-Auflösung und ist von einem lediglich 6,1 mm breiten Rahmen umgeben. Zudem lässt sich das ZenBook Flip S mit einem Stift bedienen, der 1024 Druckstufen auswertet. Ein Fingerabdrucksensor erlaubt es, sich bequem ohne Passworteingabe im Betriebssystem anzumelden.

In der höchsten Ausbaustufe ist das 2in1-Gerät mit dem Dual-Core-Prozessor Core i7-7500 (2,7 GHz, Turbo: 3,5 GHz), 16 GByte LPDDR3-2133-RAM sowie einer PCIe-3.0-x4-SSD mit 1 TByte Kapazität ausgestattet. Alternativ gibt es das ZenBookFlip S auch mit Core i5-7200U sowie 256-GByte- oder 512-GByte-SSD. Die beiden Typ-C-Anschlüsse dienen zum Datenaustausch, zum Laden und als 4K-tauglicher Monitorausgang. Einen Adapter auf HDMI, USB 3.1 und Typ-C-Ladebuchse liefert Asus mit. Die Laufzeit mit dem eingebauten 39-Wh-Akku beträgt 11,5 Stunden. Nach 49 Minuten Ladezeit soll der Akku bereits zu 60 Prozent gefüllt sein. Die Basisvariante kostet 1099 US-Dollar.

Für Profi-Anwender mit hohem Performance-Bedarf, denen aber auch das Design wichtig ist, bietet Asus das ZenBook Pro (UX550) und VivoBook Pro 15 (N580) an. In der Maximalausstattung der beiden 15,6-Zoll-Notebooks arbeitet jeweils ein Quad-Core vom Typ Core i7-7700HQ (2,8 GHz, Turbo: 3,8 GHz). Trotz eines Gewichts von 1,8 kg und lediglich 19 mm Höhe stecken im ZenBook Pro darüber hinaus eine GeForce GTX 1050 Ti, eine 1-TByte-PCIe-SSD und bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher. Das optionale 4K-Display deckt den sRGB-Farbraum zu 100 Prozent ab. Die Laufzeit mit dem integrierten 73-Wh-Akku beträgt bis zu 14 Stunden, was laut Asus für einen ganzen Tag reichen soll. Für das ZenBook Pro verlangt der Hersteller in der Grundausstattung mit Core i5 und Full-HD-Display 1299 Euro.

Das VivoBook Pro 15 ist mit einem Gewicht von 2,2 kg etwas schwerer als das ZenBook Pro und im Unterschied zu diesem mit einer GeForce 1050 ausgestattet. Asus bietet das Notebook unter anderem mit 2-TByte-Festplatte und Optane-Beschleuniger sowie einer 512-GByte-SSD an. Zur Auswahl steht auch hier ein Display mit Full-HD- oder Ultra-HD-Auflösung. Angaben zur Laufzeit des ab 799 US-Dollar erhältlichen VivoBook Pro gab Asus nicht bekannt.

Für preisbewusste Käufer offeriert Asus den 15-Zöller VivoBook S15 (S510) mit Aluminiumgehäuse. Das 1,5-kg-Gerät ist ab 499 US-Dollar erhältlich. Zur Auswahl stehen Varianten mit Core-i3-, -i5- und -i7-Prozessor, maximal 16 GByte RAM und 512-GByte SSD plus 2-TByte-Festplatte. Das ebenfalls gezeigte ZenBook 3 Deluxe demonstrierte Asus bereits zu Jahresanfang auf der CES.

Asus-Notebooks auf der Computex 2017 (5 Bilder)

Asus ZenBook Flip S

ZenBook Flip S als Notebook...

(chh)