Menü
CES

Notstrom-LED-Lampe reagiert auf normale Lichtschalter

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 188 Beiträge
Von

Die SmartCharge-Lampe hat einen Akku eingebaut.

Die auf der CES vorgestellte SmartCharge-LED-Lampe funktioniert auch dann, wenn der Strom ausfällt – im Gehäuse ist ein Akku eingebaut. Und auch die normalen Lichtschalter funktionieren wie gewohnt: Sind sie auf Aus, ist auch SmartCharge aus. Funktioniert die Stromversorgung, arbeitet die Lampe genau so wie ein normales Leuchtmittel – nur dass sie eben auch bei Stromausfall leuchtet.

Zur Steuerung braucht man weder Smartphone noch Funkverbindungen und Apps. Auch Wechselschalter funktionieren, allerdings nur für eine SmartCharge-Birne im Schaltkreis. Wie das System genau funktioniert wollte der Erfinder, der Ingenieur Shailendra Suman, heise online auf der CES nicht verraten. Der Patentantrag laufe noch, und er wolle verhindern, dass andere das Patent umgehen und flugs ein Konkurrenzprodukt entwickeln. Es dürfte wohl darauf hinauslaufen, dass die Birne bei Stromausfall ein schwaches Signal in den Stromkreis schickt und sich einschaltet, wenn dieser Stromkreis geschlossen ist.

Finanziert wurde das Projekt über die Crowdfinancing-Plattform Kickstarter. Dort kostet eine Birne 35 US-Dollar (umgerechnet 26 Euro), zuzüglich fünf Dollar für Lieferungen außerhalb der USA. Die Kampagne läuft noch einige Tage, die Mindestsumme von 50.000 Dollar ist aber bereits zusammengekommen. Die Lampe soll im April ausgeliefert werden. SmartCharge gibt es zunächst in drei Farbtemperaturen (3000, 4000 und 5000 Kelvin) und für die Fassungen E26, E27 und B22. Aus 5 Watt macht sie 350 Lumen – bei Stromausfall vier Stunden lang. Gibt es wieder Strom und ist das Licht an, ist der Stromspeicher spätestens nach sechs Stunden wieder voll. Die LEDs sind für 25.000 Leuchtstunden ausgelegt, der Lithium-Ionen-Akku sollte nach drei bis vier Jahren getauscht werden. (jkj)