Menü

Notstromversorgung für Handys

vorlesen Drucken Kommentare lesen 61 Beiträge

Mit dem Instant-Power-Ladeset bietet das Kommunikationsunternehmen DNT aus Dietzenbach eine Stromreserve für Handys im Hemdtaschenformat an. Damit sollen leere Handy-Akkus in etwa zwei Stunden wieder geladen sein. Der mit Zink-Luft-Batterien arbeitende, tragbare Akkulader stammt von dem israelischen Hersteller Electric Fuel, der sich auf die Entwicklung umweltfreundlicher Energiesysteme konzentriert. Das 76 Gramm schwere Batteriepaket mit den Abmessungen 6,8cm × 5,2cm × 1,5 cm wird über ein passendes Ladekabel mit dem Handy verbunden. Während des Ladevorgangs soll der Handynutzer gleichzeitig telefonieren können.

Das 5,6 Volt-Power-Pack des Ladesets besteht aus vier Zink-Luft-Batteriezellen, die erst bei Kontakt mit Luftsauerstoff aktiviert werden. Eine mitgelieferte Schutztasche soll nach Beenden eines Ladevorgangs die weitere Entladung der Zellen verhindern. Ein Power-Pack ermöglicht nach Angaben des Anbieters bis zu drei Ladevorgänge, ein neues Aufladen der Zellen sei nicht möglich. Eine aktivierte Zink-Luft-Batterie hält DNT zufolge bis zu drei Monate. Die Entsorgung belaste die Umwelt nicht mehr als normale Alkaline-Batterien.

DNT liefert das Instant-Power-Ladegerät bisher mit Kabeln für Handys von Nokia, Siemens, Motorola, Ericsson, Samsung und Philips für jeweils 50 Mark. Ein Ersatz-Batteriepack kostet beim deutschen Anbieter um die 30 Mark. Die Palette soll sukzessive auf andere Produke wie etwa PDAs erweitert werden. Die Notstromversorgung für Handys bietet sich allerdings eher für Notfälle an, da im normalen Gebrauch ein mehrfach aufladbarer Ersatz-Akku sicher günstiger ist. (Rudolf Opitz) /