Novell Open Enterprise Server 11 ist fertig

Der Open Enterprise Server 11 erweitert den aktuellen Suse Linux Enterprise Server 11 SP1 um zusätzliche Optionen in den Bereichen Identity-, Storage- und Infrastruktur-Management.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Oliver Diedrich

Das Linux-Geschäft ist nach der Übernahme von Novell durch Attachmate zwar zu Suse gegangen, der Open Enterprise Server ist aber bei Novell verblieben – zusammen mit Netware, GroupWise, Zenworks und der File Management Suite. Jetzt hat die Attachmate-Tochter die Version 11 der Linux-Distribution vorgestellt. Der Open Enterprise Server 11 basiert auf dem aktuellen Suse Linux Enterprise Server 11 SP1, der vor eineinhalb Jahren vorgestellt wurde und den Linux-Kernel 2.6.32 enthält.

Gegenüber SLES 11 SP1 soll der Open Enterprise Server in den Bereichen Security, Identity Management, Zugriff von Mobilgeräten aus, Storage- und Infrastruktur-Management mehr Optionen und Automatismen bieten. Dazu gehören unter anderem die bessere Integration in Active-Directory- und Windows-Domain-Server-Umgebungen, verbesserte Dateidienste mit Zugriff über die Protokolle FTP, AFP, CIFS, NCP und HTTP, die vollständige Konfiguration aller Dienste, User und Gruppen über mehrere Server hinweg im Browser, Policy-basiertes Storage Management, ein verbessertes Drucksystem und eine integrierte Clusterlösung für bis zu 32 Knoten. (odi)