Menü

Nutzer verärgert: Dropbox stellt Public-Ordner ein

Ab dem 15. März 2017 wird der öffentliche Ordner Dropbox-Kunden mit Basis-Konto nicht mehr zur Verfügung stehen. In den Foren wird Protest laut, denn sämtliche bestehenden Links müssen neu angelegt werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 146 Beiträge

(Bild: dpa, Armin Weigel/Archiv)

Von

Ab dem kommenden Jahr werden Dropbox-Nutzer auf die Funktion des öffentlichen Ordners verzichten müssen, Teilen wird künftig nur noch über die mit Version 1.2.52 im Jahr 2012 eingeführten "Shared Links" möglich sein, wie das Unternehmen in seinem Blog mitgeteilt hat. Obwohl der Abschied vom "Public Folder" lange angekündigt ist und Dropbox adäquate Alternativen geschaffen hat, kochen die Emotionen im Support-Forum hoch, wie das Newsportal Futurezone.at festgestellt hat.

Offenbar haben zahlreiche Dropbox-Nutzer – darunter wohl auch öffentliche Einrichtungen – umfangreichen Gebrauch von dem öffentlichen Ordner gemacht. Zwar bleiben sämtliche Daten unverändert erhalten, verspricht Dropbox, aber die Links müssen sämtlich neu angelegt werden. Das könnte vor allem Kunden treffen, die den "Public Folder" für ein kostenloses Webhosting zweckentfremdet haben.

Viele Nutzer, die sich im Dropbox-Forum zu Wort melden und den Anbieter zum Überdenken seiner Entscheidung auffordern, haben die Funktion offenbar primär genutzt, um Bilder und Videos in diversen Foren-Postings zu verlinken – über die Jahre hat sich die Zahl dieser Links teilweise auf Tausende aufsummiert.

Einzelne, beispielsweise der Nutzer LGM, nehmen die Entscheidung von Dropbox allerdings auch ganz nüchtern hin: "Ich habe Dropbox-Hosting jahrelang genutzt. Es war ein toller Service und ich habe nicht dafür gezahlt, weil ich die Pro-Funktionen nicht gebraucht habe. Ich sollte mich also nicht beschweren", schreibt LGM im Dropbox-Forum. Seinen Kommentar verbindet der Nutzer zugleich mit dem Aufruf an andere, gemeinsam nach einem Workaround zu suchen, mit dem sich die Neuverlinkung automatisieren lasse. (map)