Menü

Nvidia GeForce RTX 2080 Ti: Berichte über Ausfälle häufen sich

Die knapp 1300 Euro teure High-End-Grafikkarte GeForce RTX 2080 Ti sorgt bei zahlreichen Nutzern für schwerwiegende Probleme: etwa Bildfehler und Ausfälle.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 94 Beiträge
Nvidia GeForce RTX 2080 Ti: Berichte über Ausfälle häufen sich

Grafikfehler, Bild eines Nutzers im GeForce-Forum

(Bild: GeForce-Forum )

Im Netz häufen sich Berichte über schwerwiegende Probleme von Nvidias High-End-Grafikkarte GeForce RTX 2080 Ti. Im offiziellen GeForce-Forum finden sich mehrere Threads, in denen die Nutzer auf Ausfälle, Darstellungsfehler und Instabilitäten hinweisen. Die Probleme beziehen sich dabei auf die GeForce RTX 2080 Ti – Nvidias teuerste und derzeit leistungsfähigste Gaming-Grafikkarte der Turing-Generation. Das Referenzexemplar Founders Edition vertreibt Nvidia über die eigene Website zum Preis von 1260 Euro.

In welchem Maße die Ausfallraten über jenen der Vorgängergeneration liegen, lässt sich zum derzeitigen Stand nicht sagen. Auf eine heise-online-Anfrage hin erklärte Nvidia, dass man mit betroffenen Nutzern individuell zusammenarbeite, man aber keine größeren Probleme sehe. Die Nachfrage zur Ausfallrate im Vergleich zur GeForce RTX 2080 kommentierte Nvidia nicht.

"We are working with users individually but we are not seeing any broader issues."

Im GeForce-Forum weist Nvidias Customer-Care-Team betroffene Nutzer darauf hin, sich an den Nvidia Live Chat oder direkt an den jeweiligen Forenmoderator zu wenden. Auch im Reddit-Forum findet man mittlerweile zahlreiche Beiträge über Ausfälle, manche Nutzer haben nach eigenen Angbaben sogar schon die zweite fehlerhafte GeForce RTX 2080 Ti zurückgeschickt.

Turing-Grafikchip

(Bild: Nvidia)

Nvidias GeForce RTX 2080 Ti wird vom 754 mm² großenTuring-Grafikchip TU102 angetrieben, der von TSMC mit 12-Nanometer-Strukturen gefertigt wird. Die GPU enthält 4352 herkömmliche Shader-Rechenkerne, die mit 1350 MHz Basis-Taktfrequenz laufen, im Turbo-Modus mit 1635 MHz oder mehr. Dazu kommen 272 Textureinheiten und 88 ROPs. Der 11 GByte große GDDR6-Grafikspeicher ist über 352 Datenleitungen mit der GPU verbunden und erreicht eine Transferrate von 616 GByte/s. Die GeForce RTX 2080 Ti bietet ausreichend Leistung, um aktuelle Spiele in 4K-Auflösung flüssig darzustellen.

Neben den üblichen Recheneinheiten stecken in der Turing-GPU außerdem noch Spezialkerne, um Raytracing-Effekte in Spielen zu beschleunigen. Bei der RTX 2080 Ti sind das 68 RT-Cores und 544 Tensor Cores. Nvidia hat einige Spiele angekündigt, die Raytracing-Effekte bieten sollen (etwa Battlefield V) – verfügbar ist bisher allerdings keines. (mfi)