Menü

Nvidia bereitet Angriff vor: GeForce GTX 1060 soll AMD Radeon RX 480 schlagen

Nvidia will die GeForce GTX 1060 ab Mitte Juli verkaufen. Die Konkurrenzkarte soll Gerüchten zufolge schneller sein als die Radeon RX 480 und wesentlich sparsamer ausfallen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 329 Beiträge
GeForce GTX 1060

Die GeForce GTX 1060 soll bereits Mitte Juli verkauft werden. Erste Referenzvarianten sind schon im Umlauf.

(Bild: PurePC.pl )

Kurz nach der Enthüllung von AMDs Radeon RX 480 kocht die Gerüchteküche über: Nvidia will offenbar bereits am 7. Juli die GeForce GTX 1060 als Konkurrenzkarte zur Radeon RX 480 vorstellen. Schon Mitte Juli soll es die GeForce GTX 1060 zu kaufen geben; dabei geht man von einem Preis zwischen 250 und 300 US-Dollar für die Variante mit 6 GByte Videospeicher aus.

Die Spezifikationen der GeForce GTX 1060 stehen schon im Netz.

(Bild:  Videocardz )

Die Spezifikationen der GeForce GTX 1060 sind bereits durchgesickert: Der Pascal-Grafikchip GP106 enthält demnach 1280 Shader-Rechenkerne, die im Turbo-Modus mit bis zu 1,7 GHz laufen. Der GDDR5-Speicher arbeitet mit 4000 MHz und erreicht über 192 Datenleitungen eine Transferrate von 192 GByte/s. Auf dem Papier ist die GeForce GTX 1060 auf den ersten Blick langsamer als die Radeon RX 480. Aus den durchgesickerten Nvidia-Folien geht hervor, dass die neue GeForce nicht nur schneller als die RX 480 sein soll, sondern wohl sogar eine GeForce GTX 980 leicht übertrifft.

Dabei beträgt die Thermal Design Power der GeForce GTX 1060 nur 120 Watt – also 30 Watt weniger, als AMD für die Radeon RX 480 angibt. Letztere überschreitet die TDP in Spielen sogar deutlich und zieht aus dem Mainboard-Steckplatz mehr, als die PCIe-Spezifikation erlaubt. AMD musste das zähneknirschend zugeben und behauptet, dass ein Treiber-Update hier für eine Lösung sorgen solle.

Die GeForce GTX 1060 kommt aufgrund ihrer niedrigen TDP mit nur einem sechspoligen PCIe-Stromstecker aus. Die als Founders Edition bezeichnete Referenzvariante gibt ihre Bildsignale über drei DisplayPorts v1.4, eine HDMI-2.0b-Buchse und einen Dual-Link-DVI-Anschluss aus. Via DisplayPort und HDMI steuert die GeForce GTX 1060 sogar Fernseher und Computermonitore mit Hochkonstrastbildern (High Dynamic Range/HDR) an. Erste HDR-Monitore sollen bis Ende 2016 erscheinen.

Im Unterschied zu bisherigen GeForce-Spielerkarten verzichtet Nvidia bei der Founders Edition auf einen SLI-Anschluss, was den Verbundvertrieb zweier Grafikkarte für höhere Spieleleistung unmöglich macht. Mitte Juli soll es nicht nur die Referenzvariante zu kaufen geben, sondern auch Modelle der Nvidia-Partner mit eigenentwickelten Kühlsystemen und höheren Taktraten. (mfi)

Anzeige
Anzeige