Nvidia stellt GeForce 9400 GT vor

Mit der GeForce 9400 GT präsentiert Nvidia eine Einstiegsgrafikkarte für Office- und Multimedia-Anwendungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 76 Beiträge
Von

Die GeForce 9400 GT belegt nur einen Slot und lässt sich auch passiv kühlen.

Mit der GeForce 9400 GT erweitert Nvidia das Angebot für Grafikkarten aus der GeForce-9-Serie. Der Grafikchip (GPU) rechnet mit 550 MHz, während die 16 Shader-ALUs mit 1400 MHz Taktfrequenz laufen. Der 512 MByte große DDR2-Speicher arbeitet mit 400 MHz und ist mit 128 Datenleitungen an die GPU angebunden. Durch Dual-Link-fähige DVI-Ausgänge lassen sich digitale Displays bis zu einer Auflösung von 2560 × 1600 Pixeln betreiben. Über spezielle Adapter können auch HDMI-Displays angesteuert werden. Mit der integrierten Video-Engine PureVideo HD wird die CPU bei der Dekodierung von HD-Videos entlastet. Dazu ist jedoch spezielle Software erforderlich. Nvidia empfiehlt für den Betrieb der Grafikkarte mindestens ein 300-Watt-Netzteil.

Die neuen Karten unterstützen Microsofts Programmierschnittstelle DirectX 10.0 und das Shader-Model nach Spezifikation 4.0, sind jedoch für aktuelle Spiele aufgrund ihrer beschränkten Leistungsfähigkeit nicht geeignet. Vielmehr liegt der Fokus auf Office- und Multimedia-Anwendungen. Neben der normalen, aktiv gekühlten Version sind auch lautlose Modelle mit rein passiver Kühlung möglich, womit die Karten für Media-Center-PCs interessant sein dürften. (mfi)