Menü
CES

Nvidia stellt neue Tegra-Generation vor

vorlesen Drucken Kommentare lesen 53 Beiträge

Nvidias Tegra 250

Nvidia stellte auf seiner CES-Pressekonferenz die nächste Generation der Smartphone-Prozessoren Tegra vor. Die Rechenwerke des Doppelkern-Prozessors Tegra 250 basieren auf ARMs Cortex-A9-Architektur und laufen mit bis zu 1 GHz. Der Neuling soll die zehnfache Rechenleistung der bisherigen Tegra-Chips liefern und und dennoch unter Vollast nur 500 mW Abwärme erzeugen. Die integrierte Grafikeinheit spielt HD-Videos der gängigen Formate H.264, VC-1 und MPEG-4 mit Auflösungen bis 1080p ab und unterstützt die gleichzeitige Dekodierung zweier Datenströme für 3D-Videos.

Die 3D-Leistung will Nvidia im Vergleich zum Vorgänger verdoppelt haben. Zur Demonstration war Tim Sweeney von Epic Games geladen, der eine Mobilversion der hauseigenen Unreal Engine 3 präsentierte. Die Spielszene im Stil von Unreal Tournament sah zwar bei weitem nicht so gut aus wie die 3D-Welten, die die Unreal Engine 3 auf leistungsstarke Desktop-PCs zaubert (unter anderem fehlten Postprocessing-Effekte, hochauflösende Texturen und eine dynamische Beleuchtung), dennoch war die in 720p gerenderte 3D-Grafik für einen Mobilprozessor sehr beeindruckend.

Nvidias Tegra 250 wird in etlichen Web-Tablets zum Einsatz kommen.

Laut Nvidia arbeiten derzeit unter anderem Asus, Compal, ICD, MSI, Mobinova und Quanta an Tegra-250-Geräten, die allesamt in die neuen Formfaktor-Kategorien Smartbook oder Web-Tablet fallen. Die ersten Produkte sollen im zweiten Quartel 2010 in den Handel kommen. Smartphones mit Tegra 250 erwähnte das Unternehmen nicht.

Unter dem Slogan "echte Mobilcomputer haben vier Räder" stellte Nvidia schließlich gemeinsam mit Audi das Infotainment-System 3G MMI des neuen A8 vor, denn es wird von einem Tegra-Prozessor befeuert. Bis 2012 will Audi die Unterhaltungs- und Navigationssysteme aller Modelle auf Tegra umgestellt haben, die anderen Marken des Volkswagen-Konzerns werden diesen Schritt ebenfalls gehen. (mue)