Menü

Nvidia veröffentlicht Firmware zur 3D-Unterstützung mit quelloffenen Linux-Treibern

Die quelloffenen Linux-Treiber bieten bei den aktuellen GeForce-Chips keine 3D-Beschleunigung, weil eine Sicherheitstechnik im Weg ist. Das soll sich jetzt mit Firmware ändern, die Nvidia bereits vor eineinhalb Jahren in Aussicht gestellt hatte.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 72 Beiträge
!!! Nvidia veröffentlich Firmware zur 3D-Unterstützung mit quelloffenen Linux-Treibern

Nvidia hat Vorabversionen von Firmware-Dateien veröffentlicht, über die quelloffene Linux-Grafiktreiber die 3D-Unterstützung aktueller GeForce-Grafikchips nutzen können. Die Firmware unterliegt einer Lizenz, die eine Aufnahme in Linux-Distributionen wie Fedora, OpenSuse und Ubuntu ermöglicht. Diese sollten dadurch in Zukunft wieder alles mitliefern können, um die 3D-Unterstützung von GeForce-Chips automatisch zu nutzen. Die auch für die 3D-Performance wichtigen Stromsparfunktionen lassen sich mit der jetzigen Firmware aber nicht regeln.

Nvidia hatte die Freigabe von weitervertreibbaren Firmware-Dateien für neue Grafikprozessoren bereits im September 2014 in Aussicht gestellt. Damals war bekannt geworden, dass eine neue Grafikchip-Sicherheitstechnik die Open-Source-Treiber limitiert. Durch diese Beschränkungen waren die bei allen größeren Linux-Distributionen enthaltene Treiberfamilie "Nouveau" nicht in der Lage, die 3D-Unterstützung von Grafikkarten der zweiten Generation von Maxwell-GPUs zu verwenden. Diese auch als GM20x bekannten Grafikprozessoren sitzen unter anderem auf den GeForce-GTX-Modellen 950, 960, 970, 980 und Titan.

Durch die von Nvidia-Mitarbeiter Alexandre Courbot jetzt freigegebene Vorab-Firmware können die Nouveau-Treiber die 3D-Recheneinheiten der GeForce-Modelle 970, 980 und Titan ansprechen; Firmware für die 950 und die 960 soll bald folgen. Damit der Zugriff auf die 3D-Einheiten gelingt, sind Änderungen am Nouveau-Code nötig, die Courbot ebenfalls veröffentlicht hat. Diese Anpassungen und einige anderen Fragen um die Einbindung der Firmware will Courbot jetzt mit den anderen Open-Source-Entwicklern klären; anschließend wollen diese alles Nötige in den Linux-Kernel und die Linux-Firmware-Sammlung integrieren, damit es von dort in die Linux-Distributionen einfließt. Ferner muss der in Mesa enthaltene Nouveau-Treibercode noch erweitert werden, damit er auch bei den GM20x-Chips die 3D-Beschleunigung unterstützt.

Die jetzt erhältlichen Firmware-Dateien erlauben allerdings keinen Zugriff auf die Power Management Unit (PMU) – die Funktionseinheit von GeForce-Grafikchips, die für Taktanpassungen und Stromsparfunktionen zuständig ist. Bis sich das ändert, wird die Nouveau-Treiberfamilie wohl nur mäßige 3D-Performance bieten können, da sie die Grafikhardware weder in die schnellsten noch in die sparsamsten Modi schalten kann. Das war und ist beim Nouveau-Treiber aber immer mal wieder der Fall, daher liefert er deutlich weniger 3D-Performance als Nvidias proprietärer Grafiktreiber für Linux. Für einfache Spiele und moderne 3D-Desktops (etwa bei einem von USB-Stick laufenden Live-Linux) reicht auf vielen GeForce-Grafikkarten die 3D-Leistung der Nouveau-Treiber aus. (thl)

Anzeige
Anzeige