Menü

Nymi: Biometrisches Bezahlarmband mit Herzschlag als ID

Das kanadische Startup Nymi hat einen Wearable-Prototyp entwickelt, mit dem man an NFC-Terminals bezahlen kann und sich dabei biometrisch über den Herzschlag authentifiziert. Zusammen mit Partnern wie Mastercard will man das jetzt testen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge
Nymi-Armband

(Bild: Nymi)

Gemeinsam mit Mastercard und der kanadischen Bank TD will das Startup Nymi in Kanada einen Feldtest für kontaktloses Bezahlen durchführen, bei dem sich die Nutzer mittels ihres Herzrhythmus authentifizieren. Basis dafür ist ein von Nymi entwickeltes Armband, das die Herzströme des Nutzers mit Hilfe eines Elektrokardiogramms (EKG) misst und damit ihn identifizierbar machen soll.

Laut dem Startup aus Toronto ist dieser Rhythmus etwa so einzigartig wie ein Fingerabdruck. Hat der Benutzer die Authentifizierung einmal aktiviert, soll das Armband die Identität des Benutzers kontinuierlich an andere Geräte übermitteln können. Damit es auch zum Bezahlen taugt, hat der Hersteller einen neuen Prototypen seines bereits 2013 vorgestellten Wearables entwickelt, der nun auch NFC-fähig ist und sich mit einem Kreditkartenkonto verbinden lässt. Der Nutzer muss für die Zahlung sein Armband an ein NFC-fähiges Kassen-Terminal halten, dass das Abrechnungssystem Paypass von Mastercard unterstützt.

Bis zum Ende des Sommers sollen laut Pressemitteilung rund 100 Personen bei dem geschlossenen Test in den Städten Toronto, Ottawa and Regina teilnehmen. Zudem seien noch in diesem Jahr weitere Tests mit anderen kooperierenden Banken geplant. Nymi geht davon aus, dass im Rahmen dessen mehrere Tausend Zahlungen mit den Bändern getätigt werden. Die Bezahlpremiere hatte die Technik bereits Anfang Juli, wie ein Videoclip zeigt.

Die Partnerschaft mit Mastercard läuft bereits seit längerem: Das Kreditkartenunternehmen gehört zu den Investoren, die Nymi im vergangenen Jahr 14 Millionen US-Dollar Risikokapital zugeschoben haben. Neben dem Herzrhythmus experimentiert Mastercard auch noch mit anderen biometrischen Identifikationsmöglichkeiten, die Betrugsfälle beim Bezahlen senken sollen – etwa mittels Stimm- oder Gesichtserkennung. (axk)