Menü

O2 entschärft Drosselung: Neue Tarife immer mit mindestens 1 Mbit/s

Telefónica drosselt bei den neuen O2-Tarifen für Privat- und Business-Kunden weniger stark, wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist. Bestandskunden müssen draufzahlen, wenn sie das Angebot nutzen möchten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 96 Beiträge

Die neuen O2-Tarife für Privatnutzer.

Von

Telefónica hat neue O2-Tarife für Privatnutzer und Business-Kunden vorgestellt, bei denen das mobile Internet statt auf 64 Kbit/s nur noch auf 1 Mbit/s gedrosselt wird, wenn das High-Speed-Datenvolumen aufgebraucht ist. Somit können Tarifkunden das Internet auch dann noch mit ordentlicher Geschwindigkeit nutzen, wenn ihr gebuchtes Volumen aufgebraucht ist – allerdings nur noch im 2G/GSM- und 3G/UMTS-Netz von O2.

Die Optionen der neuen Business-Tarife von O2.

Der Provider verspricht den Kunden vor allem ein besseres Nutzungserlebnis bei Messaging, Mails oder Musik-Streaming im Vergleich zu den marktüblichen Drosselungsgeschwindigkeiten, die zwischen 16 und 64 Kbit/s liegen und den Internetzugang weitgehend unbrauchbar machen. Die entschärfte Drosselung gilt ab dem 5. Oktober für alle Tarife, die neu bei O2 abgeschlossen werden. Die alten Tarife werden abgeschafft. Bestandskunden haben aber die Möglichkeit, sich in das verbesserte Angebot einzuklinken – sie müssen aber monatlich fünf Euro mehr einplanen.

Für Privatkunden starten die "O2 Free"-Tarife ab 24,99 Euro. Die günstigste Variante enthält ein ungedrosseltes Volumen von 1 GByte, bei Vertragsabschluss ab dem 1. Januar 2017 dann nur noch 200 Mbyte. Wer mehr zahlt, bekommt mehr Datenvolumen – die XL-Variante umfasst neben zwei Multicards beispielsweise 8 Gbyte LTE-Volumen für 54,99 Euro. Alle Optionen bieten unbegrenzte Freiminuten sowie Frei-SMS und eine EU-Roaming-Flat. Die einmalige Anschluss-Gebühr liegt bei 29,99 Euro. Business-Kunden bekommen ein ähnliches Angebot.

(dahe)