Menü

OCR: Verbesserte Texterkennung in Abbyy FineReader 12

Vielseitiger, genauer und vor allem schneller soll die neue Version 12 des Abbyy FineReader im Vergleich zu ihrer Vorgängerversion arbeiten. Bei der Sprachunterstützung hat der Hersteller ebenfalls nachgelegt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 33 Beiträge
Anzeige
Abbyy: FineReader 12 Professional, ESD (multilingual) (MAC) ab € 89,85

Abbyy hat eine neue Version der OCR-Software FineReader freigegeben. Unter anderem verspricht der Hersteller, dass Dokumente noch vor dem Ende des gesamten Erkennungsvorgang betrachtet und bearbeitet werden können – bei früheren Versionen musste man sich noch bis zum Abschluss gedulden. Laut Abbyy konnte zudem die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Texterkennung mit der neuen Version um 15 Prozent gesteigert werden.

Die Programmoberfläche wurde Abbyy zufolge überarbeitet und mit neuen Bedienelementen versehen. Spezielle Funktionen zum Entfernen farbiger Stempel oder anderer Markierungen können die Erkennungsqualität von Geschäftsdokumenten erhöhen. Diagramme, Schaubilder und Tabellen sollen mit der neuen Software signifikant höhere Erkennungsraten haben. Gleiches gilt laut Hersteller für die Erkennung von Sprachen wie Arabisch, Hebräisch, Chinesisch, Japanisch und Koreanisch.

Der Zugriff auf Dokumente in der Cloud soll ebenfalls einfacher werden. Für den Unternehmenseinsatz dürfte insbesondere die Anbindung an Share Point Online und Office 365 von Microsoft interessant sein. Die im Vergleich zu herkömmlichen Scans tendenziell schlechtere Bildqualität abfotografierter Unterlagen will Abbyy mit seiner verbesserten Kamera-OCR Funktion ausgleichen. Sie bietet diverse Bildbearbeitungsfunktionen und soll auch Pixelfehler ausbessern können.

Da eine Texterkennung praktisch nie fehlerfrei arbeitet, hat Abby auch den Verifizierungsprozeß durch den Anwender vereinfacht. Mit intuitiven Tastenkürzeln und Tab-Funktionen sei dieser Prozeß nun schneller geworden. Nur die Corporate Edition des Fine Reader kommt in den Genuß einer überarbeiteten Hotfolder-Funktionalität, gleiches gilt für die Unterstützung von zwei Rechenkernen.

Die Vollversion des Fine Reader 12 kostet 129 Euro, das Update ist mit 89 Euro im Online-Shop von Abbyy etwas billiger. Eine Testversion gibt es kostenlos. (sts)