Menü

OSDL-Chef: "MS Office für Linux ist unumgänglich"

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 586 Beiträge
Von

Stuart Cohen, Chef der Open Source Development Labs (OSDL), prophezeit, dass Microsoft in naher Zukunft eine auf Linux lauffähige Office-Version veröffentlichen wird. Er hält dies angesichts aktueller Entwicklungen für unausweichlich, wie er in einem Interview mit dem Online-Dienst vnunet.com verdeutlichte. Cohen glaubt, die steigende Beliebtheit von Open Office und der wachsende Linux-Marktanteil in Unternehmen werde Microsoft früher oder später zu diesem Schritt zwingen. An eine Open-Source-Version von MS Office glaubt Cohen indes nicht. Auch Oracle sah sich zu einem solchen Schritt gezwungen. Das Unternehmen veröffentlichte mit der kostenlosen Database 10g Express Edition eine Einstiegslösung seiner Datenbank-Engine, um der Open-Source-Konkurrenz etwas entgegensetzen zu können.

Bisher ist man auf die Windows-API-Portierung Wine oder das darauf aufsetzende CrossOver Office von CodeWeavers angewiesen, wenn man Microsofts Office-Paket unter Linux nutzen will. (vza)