Obama beruft Chief Information Officer

Der bisherige Technikbeauftragte der Stadt Washington, Vivek Kundra, wird Chief Information Officer der neuen US-Regierung. Präsident Obama wünscht sich, dass Kundra zur Sicherheit und Offenheit der Regierungsarbeit beiträgt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Christian Wölbert

Vergangenes Jahr wurde Kundra zum "IT-Manager des Jahres" im Bereich öffentliche Verwaltung gewählt.

(Bild: Chuck Kramer)

US-Präsident Barack Obama hat am heutigen Donnerstag einen seiner Berater zum "Chief Information Officer" (CIO) im Weißen Haus ernannt. Vivek Kundra trägt auf dem neu geschaffenen Posten die Verantwortung für die IT-Ausgaben der US-Regierung. Zudem soll er die Effizienz und Kompatibilität der IT-Infrastrukturen von Behörden und Ministerien verbessern und über Datenschutz und Sicherheit wachen.

Kundra werde mit Hilfe "amerikanischer Innovationsfreude und der Macht der Technik" die Ergebnisse der Regierungsarbeit verbessern und dabei die Kosten senken, ließ Obama durch die Pressestelle des Weißen Hauses verlauten. "Als CIO wird er dafür sorgen, dass unsere Regierung so sicher, offen und effizient wie möglich arbeitet", versprach Obama weiter.

Kundra wurde in Neu-Delhi geboren, wuchs in Tansania und in den USA auf und war zuletzt als Chief Technology Officer (CTO) der Hauptstadt Washington tätig. Bereits während des Wahlkampfs stand er Obama als Berater zur Seite.

Einem Bericht der Washington Post zufolge plant Obama zudem die Ernennung eines CTO auf Bundesebene, der mit Kundra zusammenarbeiten soll. Der CTO solle dabei die langfristigen Leitlinien der Technologiepolitik erarbeiten, während Kundra konkrete IT-Projekte steuert, vermutet die Post. Gerüchten zufolge zählt auch Google-CEO Eric Schmidt zu den Anwärtern auf den zweiten IT-Posten im Weißen Haus. (cwo)