Menü

Obama ordnete Cyber-Angriffe auf Nordkorea an

Obama soll schon 2014 Cyber-Attacken gegen das nordkoreanische Atomprogramm angeordnet und seinen Nachfolger Trump davor gewarnt haben, dass Kim Jong-uns Aktivitäten die größte internationale Herausforderung seien.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 160 Beiträge

Kim Jong-un hält die Welt mit seinem Atomprogramm auf Trab.

(Bild: dpa / Rodong Sinmun)

Von

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat in seiner Amtszeit eine Reihe von Cyberangriffen auf das nordkoreanische Raketenprogramm angeordnet, wie aus einem Bericht der New York Times hervorgeht. Die Attacken seien bereits 2014 gestartet worden, nachdem festgestellt worden sei, dass die Raketenabwehrsysteme nicht ausreichten, die USA zu schützen.

Daraufhin habe Obama entschieden, nordkoreanische Raketen bereits vor Startversuchen ins Visier zu nehmen. Nachdem die USA diese Strategie umgesetzt hätten, seien einige Raketenstarts misslungen oder die Raketen seien vom Kurs abgekommen. Befürworter der Cyber-Strategie glauben, die Angriffe hätten den Zeitpunkt, an dem Nordkorea die USA mit Interkontinentalraketen bedrohen könnten, um Jahre verzögert. Andere Fachleute betrachten das Vorgehen mit wachsender Skepsis und deuten die Verzögerungen im nordkoreanischen Atomprogramm als Folge von Herstellungsfehlern, unzufriedenen Mitarbeitern oder schlichter Inkompetenz.

Obama habe seinen Nachfolger Donald Trump gewarnt, das nordkoreanische Atomprogramm sei die größte internationale Herausforderung, heißt es in dem Bericht weiter. Trumps Berater würden nun Optionen abwägen, unter anderem auch eine Fortsetzung der Cyberangriffe. Einzelheiten der Programme seien aus Rücksicht auf nationale Sicherheitsinteressen nicht veröffentlicht worden. Die Vereinten Nationen hatten die Sanktionen gegen Nordkorea im November verschärft. Zwei Monate zuvor hatte das abgeschottete Land seinen fünften Atomtest durchgeführt.

Die US-Geheimdienste machen sich schon länger Sorgen um die Vormachtstellung der USA im Cyberspace. Man sehe sich einer zunehmenden Zahl von Attacken und Spionageaktionen auf Mitarbeiter von Behörden und der Rüstungsindustrie ausgesetzt. Dabei steht Nordkorea spätestens seit den Hacker-Angriffen auf Sony Pictures besonders im Blickpunkt der US-Hacker. (Mit Material von dpa) / (rop)