Oberste US-Richter stützen freie Journalisten

Der Oberste Gerichtshof der USA hat im Streit um die Online-Verwertung von Artikeln freier Journalisten den Medienunternehmen eine Niederlage bereitet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von
  • dpa

Der Oberste Gerichtshof der USA hat im Streit um die Online-Verwertung von Artikeln freier Journalisten den Medienunternehmen eine Niederlage bereitet. Die Richter entschieden am Montag in einem klaren 7:2-Urteil, dass freie Journalisten und Fotografen von den Verlagen extra bezahlt werden müssen, wenn ihre Arbeiten zusätzlich auch im Internet, in Online-Archiven oder auf CD- ROM verbreitet werden. Zudem brauchen Zeitungen und andere Medien die Erlaubnis der Freien, bevor sie ihre Arbeiten im Internet veröffentlichen.

Die Klage war von mehreren freien Journalisten gegen die Zeitung New York Times und die Zeitschrift Time eingereicht worden. Die Entscheidung betrifft vor allem älteres Material, da in den USA bereits seit etwa zehn Jahren die Rechte an der Online-Verwertung in den Verträgen mit den freien Journalisten enthalten sind. (dpa) / (wst)