Menü

Oculus: Finales SDK soll im November kommen, neue Versionen nicht abwärtskompatibel

Oculus VR rüstet sich für den Start der Consumer-Version ihrer Virtual-Reality-Brille Oculus Rift: Im November soll die finale Version des SDK veröffentlicht werden. Neue Funktionen gibt es bereits mit Version 0.7.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 24 Beiträge
Oculus Rift

Oculus VR schraubt fleißig am Software-Unterbau ihrer Virtual-Reality-Brille Oculus Rift, die im nächsten Jahr als Consumer-Version auf den Markt kommen soll. Version 1.0 des SDKs soll im November fertig sein.

Bereits die für den 20. August angekündigte Version 0.7 von SDK und Brillen-Treiber für die Entwickler-Headsets DK1 und DK2 führt etliche Neuerungen ein. So gibt es ab sofort keinen "Extended Mode" mehr, bei dem die Oculus-Brille wie ein zweiter Monitor vom Betriebssystem erkannt wird. Laut Oculus habe es mit dem Modus häufig Latenz-Probleme gegeben.

Dafür wurde ein neuer Betriebsmodus eingeführt: Der zusammen mit Nvidia und AMD entwickelte "Direct Driver Mode" soll zuverlässiger und robuster laufen als der bisherige "Direct to Rift"-Modus. Neben verringerten Latenzzeiten soll der Direct Driver Mode zudem weniger Konflikte zwischen dem Oculus-SDK und Drittanbieter-Software verursachen.

Nicht erfreut dürften Entwickler darüber sein, dass der neue 0.7er-Brillentreiber nicht mehr mit VR-Programmen läuft, die mit einer älteren SDK-Version als 0.6.0.1 gebaut wurden. Oculus wolle das Upgrade für Entwickler aber so "geschmeidig wie möglich" gestalten, heißt es im Developer-Blog. (jkj)