Menü

Oculus-Rift-Entwickler Andrew Reisse stirbt bei Verkehrsunfall

vorlesen Drucken Kommentare lesen 147 Beiträge

Andrew Scott Reisse, einer der Väter der VR-Brille Oculus Rift, ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Nach einem Bericht des amerikanischen Senders ABC wurde er von einem Wagen erfasst, in dem Gang-Mitglieder nach einer Schießerei vor der Polizei flüchteten. Der Unfall ereignete sich bereits am vergangenen Donnerstag, doch Reisse wurde erst später identifiziert.

Der 33-Jährige Reisse war einer der Mitgründer der Firma Oculus und arbeitete als leitender Entwickler an der VR-Brille. Davor arbeitete er für verschiedene Spiele-Unternehmen. In einer von verschiedenen US-Medien zitierten Mitteilung der Firma Oculus heißt es: "Andrews Beiträge reichen weit in die ganze Spieleindustrie. Sein Code steckt in tausenden von Spielen, die Millionen von Menschen weltweit spielen." (je)