zurück zum Artikel

Oculus Rift: Virtual Reality nun auch auf Macs

Die Oculus-Rift-VR-Brille läuft nun auch mit Mac-OS-X-Rechnern – bislang konnte man nur unter Windows in die die virtuelle Realität abtauchen. Die Entwickler haben sowohl die Integration für die plattformübergreifende Spiele-Engine Unity als auch das C++-SDK an Macs angepasst. Herunterladen kann man die 0.2.1-Version des SDKs im Entwicklerbereich der Oculus-Website [1].

Video: Wie die Kollegen auf die Oculus-World-Demo (hier unter Windows) reagierten.

Neu ist außerdem die Unterstützung des im Headtracker eingebauten Magnetometers. Bislang wurden dessen Daten gar nicht abgefragt, nun nutzt das SDK sie zur Drift-Korrektur. Obendrein wurde eine Korrekturfunktion für chromatische Aberration integriert.

Die vorkompilierte Oculus-World-Demo, in der man durch ein toskanisches Landhaus spaziert, lief auf unseren beiden Mac-Rechnern problemlos. Das per USB angeschlossene Headtrackermodul meldete sich ohne Treiberinstallation am System an. Auf unserem Mac mini mit 2,3-GHz-i7-CPU und integrierter HD-4000-Grafik lief die Demo nicht ganz ruckelfrei, auf der Retina-Version des MacBook Pro mit GeForce-GT-650M-Grafik und dem aktuellen iMac gab es dagegen keine Probleme. Wichtig ist, in den Systemeinstellungen unter Hardware / Monitore / "Optimal für externen Monitor" einzustellen (bei "Auflösung") – sonst ruckelt's grundsätzlich.

Video: So funktioniert die Oculus Rift.

(jkj [2])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1849563

Links in diesem Artikel:
[1] https://developer.oculusvr.com
[2] mailto:jkj@ct.de