Menü

Öffi wird Open Source und landet auf F-Droid

Öffi wird Open Source, nachdem Google die Anwendung aus dem Play Store verbannt hat. Damit kann die Android-App direkt bei F-Droid auftauchen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 123 Beiträge
Öffi wird Open-Source und landet auf F-Droid

Öffi-Entwickler Andreas Schildbach hat seine Nahverkehrsapp auf Open Source nach GPLv3-Lizenz umgestellt. Das teilte Schildbach auf Twitter mit. Die neue Lizenz taucht auch schon in der App-Version 10 auf, wenn man sie bereits auf dem Handy installiert hat. Der Quellcode von Öffi ist außerdem auf Gitlab einsehbar. Google hat die App vor wenigen Tagen aufgrund eines versteckten Spenden-Buttons aus dem Play Store geworfen, noch immer ist Öffi nicht im offiziellen Google-Store erhältlich.

Als Open-Source-Anwendung kann Öffi nun aber zumindest im Haupt-Feed des alternativen Android-Stores F-Droid auftauchen und von dort installiert werden. Bisher konnte Öffi auf F-Droid nur über einen direkten Link, den man auf der Webseite des Herstellers bekam, herunterladen. Noch immer erscheint Öffi nicht im Feed von F-Droid, das dürfte sich aber bald ändern.

Öffi ist eine beliebte App für die Fahrtplanung mit Öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Rausschmiss der Anwendung aus dem Play Store hatte für Aufregung gesorgt – unter anderem, weil Google sie wortkarg mit "Payments" ("Zahlungen") begründete. Entwickler Schildbach stemmte sich dagegen. Schließlich antwortete Google ihm ausführlicher: In der App fand sich demnach ein Button, über den Nutzer an den Entwickler spenden konnten – das verstößt gegen die Play-Store-Regeln. Schildbach erwiderte, dass dieser Spenden-Button nur auftaucht, wenn die App aus einer anderen Quelle installiert wurde.

Bis Schildbach und Google die Differenzen ausräumen können, müssen interessierte Nutzer auf den App-Store von Amazon oder die Webseite des Herstellers zurückgreifen – bald werden sie dann wohl auch auf F-Droid fündig.

Siehe dazu auch:

Zur Startseite
Anzeige