Menü

Olympische Winterspiele: USA warnen vor Überwachung in Sotschi

Besucher der Winterspiele im russischen Sotschi sollen davon ausgehen, dass ihre Kommunikation vom Staat und Kriminellen ausspioniert wird, warnt die US-Regierung. Bei den Warnungen klingt aber auch der NSA-Skandal an.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 144 Beiträge

Das US-Außenministerium warnt US-Bürger, sie sollten beim Besuch der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi nicht zu viel Privatsphäre erwarten. Laut Voice of America hat das Bureau for Diplomatic Security Reisenden geraten, möglichst nur "saubere" elektronische Geräte nach Russland zu bringen. Und "wenn sie das Gerät nicht brauchen, nehmen sie es nicht mit." Außerdem werde geraten, jede persönliche Information zu löschen, keine Verbindung zu einem WLAN herzustellen und alle Passwörter vor und nach der Reise zu ändern. Die US-Regierung ergänzt demnach noch: "Gehen Sie davon aus, dass jedes ihrer mitgebrachten elektronischen Geräte kompromittiert wird."

NSA-Skandal

Die NSA, der britische GCHQ und andere westliche Geheimdienste greifen in großem Umfang internationale Kommunikation ab, spionieren Unternehmen sowie staatliche Stellen aus und verpflichten Dienstleister im Geheimen zur Kooperation. Einzelheiten dazu hat Edward Snowden enthüllt.

In einem Versuch hat das ein Reporter des US-Senders NBC überprüft. Zusammen mit Kyle Wilhoit von Trend Micro hat er ein Smartphone mit einem WLAN in einem russischen Café verbunden. "Quasi unmittelbar" sei darauf aus der Ferne Malware installiert worden, die eine Überwachung des Geräts und des Nutzers ermögliche. Ähnliches habe er an zwei Laptops beobachten können, die mit dem WLAN im Hotel verbunden wurden. Mindestens einer sei so gehackt worden, dass Daten zu einem Server in Russland übertragen wurden. Weitere Details zum technischen Vorgehen will Wilhoit in seinem Blog veröffentlichen.

Während in diesen Fälle nicht klar wird, ob es sich bei den mutmaßlichen Hackern um Kriminelle oder staatliche Akteure, etwa von Geheimdiensten handelt, wird das US-Außenministerium in seinen Reisehinweisen für Russland deutlicher. Dort wird explizit auf das Gesetz SORM verwiesen, das eine umfangreiche Überwachung jeglicher Kommunikation und ein Abgreifen aller Daten erlaube. In Verbindung mit den vielen kriminellen Hackern in Russland ergebe sich eine Situation, in der jedes elektronische Gerät gefährdet sei, erklärt ein Experte für Internetsicherheit gegenüber Voice of America. Er empfehle die Verwendung von Wegwerf-Handys und auf Online-Banking solle man ganz verzichten. Auf den Informationsseiten des Auswärtigen Amts gibt es dagegen keine derartigen Warnungen.

Angesichts der seit Monaten andauernden Enthüllungen über die totale weltweite Kommunikationsüberwachung durch die NSA wirken die Warnungen aus den USA nun etwas unaufrichtig. Immerhin ist inzwischen bekannt, dass der US-Geheimdienst auch jede elektronische Kommunikation zum Ziel erklärt hat. Dabei gibt es außerhalb der USA offenbar gar keine Grenzen für die Überwachung, die immer wieder mit dem Kampf gegen den Terrorismus erklärt wird. Das hat aber inzwischen sogar der Bundesjustizminister als möglichen Vorwand für die unendliche Datensammelei bezeichnet. (mho)

Anzeige
Anzeige