Menü

OneNote ist tot, lang lebe OneNote

Gut 18 Monate nach dem erklärten Ende der Desktop-Version von OneNote holt Microsoft das Notizprogramm wieder aus dem Sterbezimmer.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 265 Beiträge
Von

Im April vorigen Jahres machte Microsoft es offiziell: Die Windows-Desktop-Version des Notizprogramms OneNote wird nicht mehr weiterentwickelt; OneNote 2016 sollte die letzte Version für die Win32-Plattform sein. Wie ernst das gemeint war, zeigte sich spätestens mit dem Erscheinen von Office 2019, das erstmals seit der 2007er-Version kein OneNote mehr enthielt.

An seine Stelle sollte die für Windows-Tablets optimierte UWP-App (nur "OneNote", ohne Versionsnummer oder Jahreszahl) treten, die zwar moderner wirkt, aber mit deutlich weniger Funktionen ausgestattet ist. Vor allem verbietet sie das Speichern von Notizbüchern auf einem lokalen Datenträger und schreibt das Ablegen der Daten auf OneDrive oder OneDrive for Business vor. Die OneNote-App wird unabhängig von Microsoft Office automatisch mit Windows 10 installiert.

Zwar versprach Microsoft, OneNote 2016 noch bis zum Supportende von Office 2016 (ohne erweiterten Supportvertrag also bis Ende 2020) mit Sicherheitspatches zu versorgen und bis dahin auch kostenlos zum Download anzubieten. Danach sollte aber endgültig Schluss sein.

Jetzt scheinen die Redmonder einen Rückzieher zu machen: Im "Book of News" zur diesjährigen Ignite-Konferenz und in einem Techcommunity-Blogbeitrag kündigt Microsoft an, den Support für OneNote 2016 zu verlängern und das Programm nach und nach sogar mit neuen Funktionen auszustatten, zumindest für Abonnenten von Office 365. Konkret werden der Dark Mode und die Unterstützung von "Mentions", also das Hervorheben von Personen mit einem vorangestellten @-Zeichen genannt. Außerdem soll demnächst OneNote 2016 wieder der Standard-Installation von Office 365 oder Office 2019 hinzugefügt werden.

Somit wird es wohl weiterhin für Windows-Systeme zwei verschiedene OneNote-Versionen und die damit verbundene Verwirrung geben. Schon wird spekuliert, ob das mittelfristig das Ende der Windows-10-App-Version oder vielleicht sogar der ganzen UWP-Plattform bedeuten könnte. Dazu lässt sich Microsoft aber bislang nicht aus. (swi)