Menü

OnePlus One: Oberklasse-Smartphone mit CyanogenMod

Gerüchte um das erste Smartphone des chinesischen Unternehmens OnePlus gab es in der vergangenen Zeit viele, nun ist es offiziell – und beim Preis werden Samsung & Co. aufhorchen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 319 Beiträge

Gerade einmal 300 Euro will OnePlus für das Highend-Smartphone in der 64-GByte-Version haben, die 16-GByte-Version soll nur 270 Euro kosten. "Erhältlich" können wir in diesem Fall jedoch nicht schreiben: Das Startup verkauft das als "Flagship-Killer" angekündigte One zunächst auf Einladung: Wer eine solche bekommen hat, soll jedoch innerhalb weniger Tage beliefert werden, zudem kann er eine weitere Einladung an einen anderen Interessenten verschicken. Damit will das OnePlus wohl die Nachfrage zügeln, große Lagerbestände dürfte es beim im vergangenen Jahr gegründeten Unternehmen noch nicht geben.

OnePlus One: High-End-Smartphone zum Schnäppchenpreis, aber nicht für jdermann erhältlich.

Wer das Gerät jedoch in die Finger bekommt, dürfte sich glücklich schätzen: Für den Preis eines Mittelklasse-Gerätes erhält er eine Ausstattung aus der Oberklasse. Dazu gehören ein Snapdragon-801-Prozessor mit vier Kernen und 2,5 GHz Taktfrequenz, Adreno-330-GPU, 3 GByte RAM, ein 5,5-Zoll-IPS-Display mit Full-HD-Auflösung und Schutz durch GorillaGlas 3 sowie eine 13-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-Sensor und Doppel-LED-Blitz. Diese nimmt nicht nur Videos in 4K auf, sondern filmt auch in Zeitlupe mit 120 fps; dann allerdings nur in 720p.

Dazu gibt es WLAN-ac, Bluetooth 4.1, GPS/Glonass, einen digitalen Kompass und NFC, Stereo-Lautsprecher, drei Mikrofone (unter anderem zur Unterdrückung von Nebengeräuschen), einen 3100-mAh-Akku und einen Micro-SIM-Slot, aber keinen SD-Slot zur Speichererweiterung. Ins Netz geht es mit UMTS oder LTE – allerdings unterstützt das One nicht alle in Deutschland üblichen LTE-Bänder, das besonders auf dem Land verbreitete Band um 800 MHz fehlt.

One+ One (7 Bilder)

"Flagship-Killer"

Mit dem One tritt das chinesische Startup One+ gegen das Oberklasse-Establishment an – mit einem Kampfpreis. (Bild: One+)

Zu einem späteren Zeitpunkt soll es Cover aus verschiedenen Materialien geben, darunter Kevlar, Holz und Bambus. Und in einem weiteren Punkt unterscheidet sich das One von der Konkurrenz: Es kommt von Haus aus mit einer angepassten Version von CyanogenMod, einem Custom-ROM auf Basis von Android 4.4.2. (ll)

Anzeige
Anzeige