Menü
c't Magazin

OnePlus 7 Pro: Mehr Kameras, mehr Display

Riesiges, fast randloses Display, Triple-Kamera und Snapdragon 855: Das OnePlus 7 Pro kann im ersten Test überzeugen. Das Kraftpaket hat aber seinen Preis.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 170 Beiträge

(Bild: c't)

Mit dem OnePlus 7 Pro will der Hersteller endgültig in die High-End-Riege aufsteigen. Auf der Zutatenliste stehen ein brillantes Display, das fast die gesamte Vorderseite einnimmt, eine Pop-Up-Selfie-Kamera auf der Vorder- und eine Triple-Kamera auf der Rückseite, sowie satte Rechenleistung. Das Paket ist dann auch vom Preis her Oberliga. Drahtlos laden lässt sich das Smartphone aber weiterhin nicht, und auch ein IP-zertifizierter Schutz gegen Wasser und Staub fehlt.

Oneplus 7 Pro (4 Bilder)

Auch Oneplus setzt jetzt auf eine Triple-Kamera: Das 7 Pro hat neben der Hauptkamera auch eine Ultra-Weitwinkel- und eine Telekamera.

Die auffälligste Neuerung des OnePlus 7 Pro im Vergleich zum Vorgänger: Die Einsparung für die Kamera, der Notch, fehlt. Fast randlos, an den Seitenrändern nach hinten gebogen, prangt das 6,7 Zoll große OLED-Panel auf der Vorderseite. Die Lautsprecher sind nur als kleiner Schlitz oberhalb des Displays auszumachen. Die Selfiekamera fährt bei Bedarf hörbar aus dem Gehäuse hervor. Mindestens 300.000-maliges Öffnen und Schließen soll der Pop-Up-Mechanismus mitmachen. Registriert das Smartphone, dass es fällt, wird die Kamera automatisch eingefahren. Im Test klappte das zuverlässig.

Ebensowenig sichtbar wie die Selfiecam ist der optische Fingerabdrucksensor, der unterhalb des Displays liegt. Laut OnePlus sammelt ein größerer Sensor mehr Licht und entsperrt das Gerät so schneller als das beim Vorgänger der Fall war. Tatsächlich ist ein Unterschied zwischen dem OnePlus-Sensor und herkömmlichen kapazitiven Fingerabdrucksensoren kaum wahrnehmbar.

Das Panel selbst lässt keine Wünsche offen. Die Inhalte werden auf dem riesigen 6,7-Zoll-Display dank 2K-Auflösung gestochen scharf dargestellt. Ungewöhnlich: Ab Werk ist eine Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz eingestellt. Normale Smartphone-Displays kommen meist auf 60 Hertz. Mit der höheren Wiederholfrequenz sollen Inhalte und Scrollbewegungen flüssiger dargestellt werden. Viele Apps unterstützen das allerdings nicht, einen Vorteil hat man bei diesen also nicht. Auf Wunsch lässt sich die Bildwiederholrate auf 60 Hertz begrenzen.

Das verbessert auch die Akkuleistung etwas. Die gehört ohnehin, ähnlich wie beim Vorgänger OnePlus 6T, zu den besten unter Highend-Smartphones. Beim Abspielen von Youtube-Videos bei einer Helligkeit von 200 cd/m² gehen erst nach 15,5 Stunden die Lichter aus, beim Spielen hält das Smartphone 10,5 Stunden durch. Das 30-Watt-Netzteil lädt das Gerät zudem erfreulich schnell: Nach einer halben Stunde ist der Akku zu 61 Prozent gefüllt, eine volle Ladung dauert 74 Minuten. Auf drahtloses Laden versteht sich auch das Premium-OnePlus nicht.

Neben dem Display will OnePlus vor allem mit dem neu gestalteten Kamera-Setup punkten – der Spitzenklasse gemäß spendiert der Hersteller seinem Tophandy nun eine Triple-Kamera mit drei verschiedenen Brennweiten. Besitzer des Vorgängermodells 6T müssen sich auf eine Brennweite beschränken. Neben einem Ultra-Weitwinkel hat das OnePlus 7 Pro ein Dreifachtele an Bord.

Die Hauptkamera kommt mit Sonys 48-Megapixel-Sensor IMX586 und Blende f/1.6. Per Pixel-Binning wird die Auflösung in der Praxis jedoch auf 12 Megapixel reduziert. Hauptkamera und Tele sind optisch stabilisiert. Bei guten Bedingungen produziert das Oneplus ansprechende Fotos, die ein wenig mehr rauschen als etwa die des Samsung Galaxy S10. In der Vergrößerung offenbart sich ein Hang zum Weichzeichnen.

Bei weniger Licht schießt das 7 Pro sichtbar hellere Fotos als sein Vorgänger und produziert bis etwa 5 Lux brauchbare Ergebnisse. Das Niveau des Huawei P30 Pro erreicht es bei Dunkelheit nicht. Während die Fotos der Telekamera (8MP, f/2.4) bei guten Lichtbedingungen ebenfalls zu gefallen wissen, geraten die des Ultra-Weitwinkels (8MP, f/2.2) sichtbar blass.

Videos nimmt das Smartphone wahlweise in 4K mit 60 fps auf. Deutlich geschmeidiger arbeitete die Bildstabilisierung allerdings mit 30 fps. Im Videobetrieb ist die Ultra-Weitwinkelkamera nicht ansteuerbar. Trotz leichter Schwächen ist die Kamera ein deutliches Upgrade im Vergleich zum Vorgänger 6T und gehört insgesamt zu den besten Smartphone-Knipsen – den Kamera-Thron behält aber das Huawei P30 Pro.

High-End ist die restliche Ausstattung: Im Innern des 7 Pro arbeitet Qualcomms aktueller Top-SoC Snapdragon 855 flankiert von bis zu 12 GByte RAM. Dazu gesellen sich bis zu 256 GByte nicht erweiterbarer Flash-Speicher. Eine Kopfhörerbuchse hat das Dual-SIM-fähige Gerät nicht. Das OnePlus 7 Pro ist ab 21. Mai erhältlich und kostet je nach Ausstattung 709 Euro (6 GByte/128 GByte), 759 Euro (8/256) oder 829 Euro (12/256).

Für Juni ist außerdem ein abgespecktes OnePlus 7 zu Preisen von 559 Euro (6/128) und 609 Euro (8/256 Euro) angekündigt. Dieses konnten wir noch nicht testen. Im Unterschied zur Pro-Version kommt das reguläre OnePlus 7 mit einer Dualkamera mit nur einer Brennweite und einer Frontkamera, die wie beim 6T Platz in einer kleinen Displayaussparung findet. Das Display selbst ist etwas kleiner bemessen (6,4 Zoll) und löst Full HD auf.

Oneplus-Smartphones
Modell OnePlus 7 Pro
OnePlus 7
Betriebssystem Android 9 Android 9
Prozessor Snapdragon 855 Snapdragon 855
GPU Adreno 640
Adreno 640
Arbeitsspeicher 6 / 8 / 12 GByte 6 / 8 GByte
Flash-Speicher 128 / 256 GByte
128 / 256 GByte
Display 6,7“ WQHD+ AMOLED, 19,5:9, 3120 x 1440 Pixel 6,5“ FullHD+, 21:9, 2520 x 1080 Pixel
SIM DualSIM DualSIM
LTE LTE Cat. 18
LTE Cat. 16/13
WLAN WiFi 5 WiFi 5
Bluetooth 5.0 aptXHD
5.0 aptXHD
USB-Anschluss Typ-C 3.1 Typ-C 3.1
Akkukapazität 4000 mAh 3700 mAh
Hauptkamera 12 MP f/1.6 / 8 MP f/2.4 (Dreifachtele) / 16 MP f/2.2 (Ultra-Weitwinkel)
Dual 12 MP f/1.7 / 5 MP f/2.4 (Tiefenschärfe)
Frontkamera 16 MP f/2.0 16 MP f/2.0
Abmessungen (H × B × T) 16,3 x 7,6 x 0,9 cm
15,7 x 7,4 x 0,8 cm
Gewicht 206 g
182 g
Laufzeiten Video lokal 16,2 h, Spiele 10,5 h, WLAN 12,7 h, Videostream 15,5 h
-
Farbvarianten Blau, Weiß, Schwarz Schwarz
Preis (UVP) 709 € (6/128), 759 € (8/256), 829 € (12/256) 559 € (6/128), 609 € (8/256)
Erhältlich ab 21. Mai Juni

Günstigste Angebote

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

(Kein Produktbild vorhanden)

OnePlus 7 Pro (6/128)

(Kein Produktbild vorhanden)

OnePlus 7 Pro (8/256)

(Kein Produktbild vorhanden)

OnePlus 7 Pro (12/256)

Weitere Angebote für OnePlus 7 Pro (6 GB / 128 GByte) im Heise‑Preisvergleich

(rbr)