Menü

Online-Banking: Sicherer dank Emojis statt PIN-Code

Ein britisches Unternehmen will Online-Banking mit Emojis sicherer und gleichzeitig einfacher machen. Statt der Zahlen sollen die Nutzer aneinandergereiht vier Emojis eingeben, um sich zu authentifizieren. Das Unternehmen spreche bereits mit Banken.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 139 Beiträge
Online-Banking: Sicherer dank Emojis statt PIN-Code

Die verfügbaren Emojis wurden vorausgewählt.

(Bild: Intelligent Enivornments)

Das britische Softwareunternehmen Intelligent Environments will den PIN-Code durch eine Passphrase aus Emojis ersetzen und Online-Banking damit sicherer, aber auch intuitiver machen. Wie das Unternehmen mitteilte, sollen in dem "Emoji Passcode" 44 der kleinen Symbolbildchen zur Auswahl stehen. Daraus werden dann vierteilige PINs gebildet, wodurch deutlich mehr Permutationen (unterschiedliche Möglichkeiten) entstehen als bei klassischen nummerischen PINs. Dort sind es 7290 – wenn eine Ziffer nicht mehrmals hintereinander steht –, Emojis bieten stattdessen fast 3,5 Millionen.

Gleichzeitig seien die Emojis aber auch deutlich intuitiver und leichter einprägsam als die Zahlenkombinationen, erklärt das Unternehmen. Der Kunde könne sich etwa eine kleine Geschichte überlegen und die mit den Bildchen erzählen. So könnten sich Nutzer ihre Passphrase viel einfacher merken, vor allem, wenn sie sowieso schon an Emojis gewöhnt sind. Dass das zumeist der Fall ist und die Emojis Grundlage einer entstehenden Sprache Emojis Grundlage einer entstehenden Sprache zu sein scheinen, darauf hatte jüngst erst Instagram aufmerksam gemacht. Auf der Plattform seien Emojis dabei, eine fast-universelle Verständigungsmethode zu werden, über Sprachengrenzen hinweg.

Ein Werbevideo für die Emoji-Passphrase

Intelligent Environments führt nach eigenen Angaben bereits Gespräche mit Banken über eine Einführung der neuen Sicherheitsfunktion. Das soll innerhalb der nächsten zwölf Monate geschehen, schreibt das Unternehmen. (mho)