Online-Einzelhändler Amazon legt kräftig zu

Der weltgrößte Online-Einzelhändler erhöhte die Prognose für das Gesamtjahr - Marktbeobachter beurteilen die künftigen Wachstumschancen aber immer noch skeptisch, Initiativen wie der MP3-Shop müssten erst noch zeigen, dass sie Umsatz und Gewinn brächten.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 86 Beiträge
Von
  • Jürgen Kuri

Amazon, als Internet-Buchhändler gestartet und mittlerweile zum weltgrößten Onlineeinzelhändler mutiert, hat im dritten Quartal seines Geschäftsjahrs 2007 Umsatz und Gewinn kräftig steigern können. In der Folge erhöhte Amazon auch die Geschäftserwartungen für das Gesamtjahr – aber das stellte die Analysten nicht zufrieden: Einige kommentierten laut Wall Street Journal, selbst diese angehobenen Prognosen zeigten, dass Amazon die Margen in Zukunft nicht so stark erhöhen könne wie in den vergangenen zwei Quartalen. Amazon suche bislang immer noch weitgehend erfolglos nach den Wachstumsfeldern, um auch dauerhaft die Gewinne erhöhen zu können. So müssten auch die verschiedenen Initiativen im digitalen Business – etwa der mit Apples iTunes konkurrierende Online-Musikshop, der Songs im DRM-freie MP3-Format verkauft – erst noch zeigen, dass sie Amazons Geschäfte beflügeln könnten.

Im abgelaufenen Quartal war unter anderem der letzte Band der Harry-Potter-Serie für das starke Umsatzwachstum bei Amazon verantwortlich – weltweit verkaufte Amazon 2,5 Millionen Exemplare von "Harry Potter and the Deathly Hallow". Daneben trugen auch die unabhängigen Händler, die über Amazons Plattform ihre Produkte anbieten, zum Wachstum bei. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 41 Prozent auf 3,262 Milliarden Dollar, der Nettogewinn von 19 Millionen auf 80 Millionen US-Dollar oder von 5 auf 19 US-Cent pro Aktie. In den USA und Kanada steigerte Amazon den Umsatz um 42 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar; mit den ausländischen Websites (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Japan und China) erzielte die Firma einen Umsatz von 1,5 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 40 Prozent.

Amazon erwartet nun für das vierte Quartal des Geschäftsjahrs 2007, in das das Weihnachtsgeschäft fällt, einen Umsatzanstieg auf 5,1 bis 5,45 Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn von 221 bis 291 Millionen Dollar. Für das Gesamtjahr will Amazon einen Umsatz von 14,26 bis 14,61 Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn von 605 bis 675 Millionen Dollar schaffen.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Amazon in US-Dollar

Quartal Umsatz Gewinn/
Verlust
1/00 574 Mio. -308,4 Mio.
2/00 577,9 Mio. -317,18 Mio.
3/00 638 Mio. -240,5 Mio.
4/00 972,4 Mio. -545,1 Mio.
1/01 700 Mio. -234 Mio.
2/01 668 Mio. -168,4 Mio.
3/01 639 Mio. -170 Mio.
4/01 1.120 Mio. 5,09 Mio.
1/02 874,4 Mio. -23,2 Mio.
2/02 806 Mio. -93,6 Mio.
3/02 851 Mio. -35,1 Mio.
4/02 1.400 Mio. 2,6 Mio.
1/03 1.080 Mio. -10,0 Mio.
2/03 1.100 Mio. -43,0 Mio.
3/03 1.130 Mio. 15,6 Mio.
4/03 1.945 Mio. 73,6 Mio.
1/04 1.530 Mio. 111,0 Mio.
2/04 1.390 Mio. 76,0 Mio.
3/04 1.460 Mio. 54,1 Mio.
4/04 2.541 Mio. 346,7 Mio.
1/05 1.900 Mio. 78,0 Mio.
2/05 1.750 Mio. 52 Mio.
3/05 1.860 Mio. 30 Mio.
4/05 2.977 Mio. 199 Mio.
1/06 2.280 Mio. 51 Mio.
2/06 2.139 Mio. 22 Mio.
3/06 2.307 Mio. 19 Mio.
4/06 3.986 Mio. 98 Mio.
1/07 3.015 Mio. 111 Mio.
2/07 2.886 Mio. 78 Mio.
3/07 3.262 Mio. 80 Mio.