Online-Entscheidungshilfe zur Bundestagswahl gestartet

Unentschlossene Wahlberechtigte können nun den Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Hilfe zum Vergleich von 24 Parteien nutzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 397 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Der Wahl-O-Mat, die interaktive Online-Entscheidungshilfe der Bundeszentrale für politische Bildung, ist heute zur Bundestagswahl online gegangen. Der Nutzer kann 24 Parteien nach 38 Thesen abklopfen und sich schließlich die seinen Präferenzen am nächsten liegenden Parteien anzeigen lassen.

Der Wahl-O-Mat enthält unter anderem Fragen zur Laufzeit von Atomkraftwerken, zu Online-Durchsuchungen, Sprachtests für Kinder, zur Gleichberechtigung von Frauen in Führungspositionen, zu christlichen Leitwerten und zum Kündigungsschutz. Der Nutzer kann den Thesen zustimmen, sie ablehnen oder als neutral bewerten. Anschließend kann er die Thesen gewichten und acht der 24 Parteien auswählen, die miteinander verglichen werden sollen.

Die Software für den Wahl-O-Mat wurde 1998 in den Niederlanden entwickelt. Die Bundeszentrale für politische Bildung erwarb die Lizenzrechte. Zur Bundestagswahl 2005 wurde die Wahlmaschine 5,3 Millionen Mal genutzt. Die nächste Bundestagswahl findet am 27. September statt. (anw)