Online-Geschäftsberichte liegen voll im Trend

Vor allem die DAX-Unternehmen nehmen eine Vorreiterrolle ein, denn über 80 Prozent dieser Firmen wollen ihren Geschäftsbericht im Web publizieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
Von
  • Jörg Birkelbach

Etwas mehr als 60 Prozent der an der deutschen Börse notierten Unternehmen wollen zukünftig ihren Geschäftsbericht online publizieren, so das Ergebnis einer Befragung des Deutschen Investor Relations Kreis (DIRK).

Vor allem die DAX-Unternehmen nehmen hier eine Vorreiterrolle ein, denn immerhin wollen knapp über 80 Prozent der im DAX notierten Unternehmen ihren Geschäftsbericht im Web publizieren, ergab die Befragung von 208 Investor-Relations (IR)-Managern. Bei Quartalsberichten hingegen sollen die Unternehmen mit der Veröffentlichung auf ihrer Homepage noch zurückhaltend sein.

Etwa 45 Prozent der Unternehmen, die einen Online-Geschäftsbericht veröffentlichen, werden dies im reinen HTML-Format tun. 55 Prozent setzen auf Quick-HTML. Bei denen, die auf Online setzen, überwiegt die klassische Veröffentlichung als PDF-Datei zum Download, so eines der Ergebnisse der Studie.

Die für die Onlineberichte kalkulierten Kosten werden sehr unterschiedlich zu Buche schlagen: DAX-Unternehmen rechnen im Schnitt mit Ausgaben von 30.000 Euro pro Online-Geschäftsbericht. Bei Aktiengesellschaften aus dem MDAX sollten es hingegen nur 15.000 Euro sein. Unternehmen, aus dem TecDax planen mit 12.000 Euro, aus dem SDAX 8.000 Euro und aus dem Prime Standard 5.000 Euro. (Jörg Birkelbach)/ (tol)