Menü

Online-Handel schiebt Deutsche Post über die Erwartungen

15,6 Milliarden Euro hat das Logistikunternehmen im dritten Quartal umgesetzt – auch dank des Booms im E-Commerce.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge

Im Februar 2018 wurde auf einem Laufsteg im DHL-Hub am Flughafen Leipzig die "Capsule Collection" von Vetements vorgestellt.

Von

Die Deutsche Post hat auch im dritten Quartal vom boomenden Online-Handel profitiert. Vor allem das internationale Express- und das deutsche Paketgeschäft wuchsen dynamisch. Aber auch in den anderen Sparten lief es gut. Das teilte der Bonner Logistikkonzern am Dienstag mit.

Der Umsatz stieg um 4,7 Prozent auf rund 15,6 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (Ebit) kletterte noch deutlicher von 376 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 942 Millionen Euro. Unter dem Strich stand zwischen Juli und September ein Gewinn von 561 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 146 Millionen Euro. Allerdings hatten im Vorjahr Sondereffekte die Bilanz der Deutschen Post deutlich belastet.

Der Umsatz der Division "Post & Paket Deutschland" stieg im dritten Quartal 2019 um 5,5 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro. "Die eingeleiteten Preismaßnahmen greifen weiter; der durchschnittliche Umsatz pro Paket steigt", schreibt die Deutsche Post. Bei zugleich anhaltendem Volumenwachstum habe der Bereich "Paket Deutschland" seinen Umsatz im dritten Quartal um 9,9 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro steigern können.

Der Umsatz im Bereich Post habe sich wegen der Portoerhöhung zum 1. Juli um 3,1 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro verbessert. Der Umsatz der Division "Express" kletterte im Zeitraum von Juli bis September um 8,7 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro.

Für das laufende Jahr rechnet Konzernchef Frank Appel weiter mit einem operativen Ergebnis von 4,0 Milliarden bis 4,3 Milliarden Euro. Der Vorstand hatte die Prognose zum Halbjahr angehoben. (mit Material der dpa) / (anw)