Menü

Online-Musikdienst SonicSelector startet in Deutschland [2. Update]

vorlesen Drucken Kommentare lesen 398 Beiträge

Mit SonicSelector ist jetzt ein neuer Online-Musikdienst in Deutschland verfügbar. Zum Start, der einen Tag vor der offiziellen Ankündigung von Apples iTunes Music Store in Europa erfolgt, stehen unter www.sonicselector.com beziehungsweise den Partnern Packard Bell, MTV, Tiscali und Microsofts MSN mehr als 350.000 Lieder von rund 12.000 Künstlern zum Download bereit. On Demand Distribution (OD2) betreibt das Angebot gemeinsam mit den Partnerfirmen, erklärte das Unternehmen laut dpa.

Der Download auf den eigenen Rechner kostet ab 50 Cent pro Stück -- nach der zweiwöchigen Startphase soll der Preis aber auf 99 Cent pro Song steigen, mit dann zur Verfügung stehenden, im Voraus zu bezahlenden Downloadpaketen gibt es Songs ab 75 Cent. Wer sich einen Song lediglich einmal anhören möchte, zahlt 1 Cent für den Stream. Darüber hinaus kann jedes der angebotenen Stücke kostenlos 30 Sekunden lang angespielt werden.

Zur vollständigen Nutzung des Dienstes ist allerdings ein Plug-in notwendig, das nur für den Windows Media Player von Microsoft zur Verfügung steht. Damit wird der Media Player dann laut OD2 "um einen "integrierten Downloadshop erweitert", der dem Anwender "auf seinen persönlichen Geschmack abgestimmten Titelvorschläge" macht. Über die Webseiten der beteiligten Firmen sind aber auch ohne das Plug-in die Grundfunktionen des Online-Musikshops verfügbar, teilte OD2 inzwischen mit.

Die von Peter Gabriel gegründete On Demand Distribution (OD2) stellt eine Vertriebsplattform für Online-Musik bereit, auf die beispielsweise schon Coca-Cola und Karstadt zurückgreifen. OD2 stützt sich für das Anbieten von Download-Musik und Online-Streams auf Microsofts WMA-Format. Laut den Versprechungen der Partner bei SonicSelector sind die Files mit den "meisten portablen Playern führender Hersteller" nutzbar -- nicht alle portablen Player können allerdings das DRM-geschützte WMA-Format abspielen, auch wenn sie grundsätzlich WMA unterstützen.

Zur Frage, was Angebote in Online-Musikdiensten nach Ansicht der User kosten dürfen und wie sie zu gestalten sind, siehe auch die c't-Aktion mit einem legalen Musikdownload für 50 Cent: (jk)