Menü

Online-Payment: KKR steigt bei Heidelpay ein

KKR übernimmt den Heidelberger Zahlungsdienstleister von AnaCap Financial und verstärkt damit sein Engagement im deutschen Fintech-Sektor.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Shutterstock/Elvira Koneva)

Von

Die Beteiligungsgesellschaft KKR übernimmt die Mehrheit am deutschen Zahlungsdienstleister Heidelpay. Das teilte das Unternehmen am Montag in Heidelberg mit und bestätigte damit einen Bericht der Financial Times vom Sonntag. Zum Kaufpreis wollen die neuen Partner nichts sagen. Laut der englischen Finanzzeitung zahlt KKR für Heidelpay über 600 Millionen Euro an den bisherigen Eigentümer AnaCap Financial Partners.

Heidelpay wickelt internationalen Zahlungsverkehr für Onlinehändler ab. Rund 30.000 Anbieter nutzen die Dienste des Heidelberger Fintech-Unternehmens, darunter die Technikhändler Alternate und Euronics sowie die Kosmetikmarke L'Oreal. Heidelpay wurde 2003 gegründet. In den vergangenen zwei Jahren war das Unternehmen durch mehrere Übernahmen gewachsen.

Gründer und CEO Mirko Hüllemann behält auch nach dem Einstieg von KKR einen wesentlichen Anteil des Unternehmens. "Wir sind stolz darauf, mit KKR einen weltweit führenden Investor an Bord geholt zu haben", erklärte Hüllemann. "Mit Anacap haben wir in einer wichtigen Phase große Erfolge erzielt und uns in zwei Jahren verzehnfacht. Nun gehen wir mit KKR den nächsten Schritt."

KKR ist verstärkt auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten in Deutschland. Dem Zeitungsbericht zufolge hat die Beteiligungsgesellschaft bei Heidelpay einige andere Interessenten ausgestochen, darunter andere Investoren sowie Finanzdienstleister. In Deutschland steigt KKR derzeit bei der Axel Springer AG ein und will das Verlagshaus zusammen mit den Eigentümern von der Börse nehmen. (vbr)