Menü

Online-Übersetzer: DeepL Pro wird günstiger

Die Pro-Version des Online-Übersetzers DeepL wird günstiger: Das "Starter"-Angebot gibt es ab 5,99 Euro im Monat. Bislang wurden monatlich 20 Euro fällig.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 32 Beiträge
Online-Übersetzer: DeepL Pro wird günstiger

Die Betreiber des Online-Übersetzers DeepL haben neue Preismodelle eingeführt. Ab sofort gibt es mehrere Optionen, den Pro-Service zu nutzen: Das einfachste Paket "Starter" kostet für Einzelnutzer 8,99 Euro im Monat; bei jährlicher Zahlung verringert sich der Monatsbeitrag auf 5,99 Euro. Enthalten sind 5 Dokumentübersetzungen pro Monat. DeepL verarbeitet komplette Word-Dokumente und PowerPoint-Präsentationen, die Nutzer müssen also nicht mehr Absatz für Absatz in das Textfeld kopieren.

Für professionelle Übersetzer stehen die Pakete "Advanced" und "Ultimate" zur Verfügung. Hier sind mehr Dokumentübersetzungen inbegriffen als bei "Starter". Zudem ist es bei den teureren Tarifen möglich, DeepL in ein computergestützten Übersetzungstools (CAT) zu integrieren. Für Firmen und Entwickler bietet DeepL außerdem Spezial-Tarife an.

Fürs Ausprobieren gibt es von allen Varianten ein kostenloses Probeabonnement, das 30 Tage gilt. Der "Advanced"-Zugang kostet 29,99 Euro im Monat (19,99 Euro bei jährlicher Zahlung) und enthält 20 Dokumentübersetzungen. 100 Übersetzungen gibt es im "Ultimate"-Paket für 59,99 Euro im Monat (39,99 Euro bei jährlicher Zahlung). Bei den Team-Tarifen gewährt DeepL zudem Mengenrabatte und Sonderoptionen.

DeepL hatte sein kostenpflichtiges Pro-Angebot im März dieses Jahres gestartet. Es habe sich laut Anbieter als "großer Erfolg" erwiesen. Damals kostete der Dienst im Monat noch 20 Euro. Die Kunden konnten für ihr Geld eine Million Zeichen übersetzen, darüber hinaus wurden 0,01 Euro für je 500 Zeichen fällig. Der kostenpflichtige Aboservice bietet eine Programmierschnittstelle (API), ein Software-Plugin sowie einen erweiterten Web-Dienst. Die DeepL-Pro-Nutzer können sich zudem auf einen "hervorragenden Datenschutz" verlassen, erklärt das Kölner Unternehmen. Es verspricht außerdem die "derzeit besten maschinellen Übersetzungsergebnisse der Welt". (dbe)

Anzeige