Menü

Online-Videotheken unter Linux: Zwei neue Plug-ins für Pipelight

Die Entwickler des FDS-Teams haben Pipelight 0.2.6 freigegeben, mit dem sich Online-Videotheken wie Amazon Prime Instant Video, Maxdome oder Watchever unter Linux nutzen lassen. Die neue Version bringt zwei neue Plug-ins mit und Support für 64-Bit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 51 Beiträge
Von

Dank Pipelight lassen sich VoD-Dienste wie Amazon Prime Instant Video auch unter Linux nutzen – hier in Google Chrome.

Video-on-Demand-Dienste (VoD) wie Amazon Prime Instant Video, Maxdome oder Watchever (Kurztest der wichtigsten VoD-Dienste bei c't) setzen beim Streaming auf Microsofts Silverlight-Plug-in, das für Linux nicht zur Verfügung steht. Mit Pipelight lassen sich die Online-Videotheken auch unter Linux nutzen. Das Plug-in bettet Silverlight in einen Linux-Browser ein und gaukelt diesem eine Windows-Umgebung vor. Mittlerweile unterstützt Pipelight weitere Plug-ins wie die digitale Rechteverwaltung Widevine und ein Player-Plug-in für Unity3D-Spiele im Browser. Mit Version 0.2.6 kommen nun zwei neue Plug-ins hinzu. Das ViewRight-Plug-in, das einige VoD-Dienste als DRM-Player nutzen, liefert Pipelight in der Caiway-Version. Mit Vizzed RGR bringt die Software außerdem einen Emulator für alte Spiele mit, der allerdings noch nicht ganz fehlerfrei arbeiten soll.

Pipelight 0.2.6 unterstützt erstmals 64-Bit-Plug-ins. Allerdings arbeiten die 64-Bit-Versionen des Flash- und Unity3D-Plug-ins noch nicht fehlerfrei, die Entwickler stufen sie daher noch als experimentell ein. Ein Hack soll jetzt dazu führen, dass es in der Regel nicht mehr notwendig ist, VoD-Diensten mittels eines User-Agent-Wechslers einen Windows-Browser vorzuspiegeln. Pipelight gibt nun stets Firefox als verwendeten Browser aus, unabhängig davon, welcher tatsächlich zum Einsatz kommt. Das soll einige Probleme mit Google Chrome beheben. Prüft ein VoD-Dienst allerdings vor dem Laden des Silverlight-Plug-ins die Browser-Version, ist immer noch ein User-Agent-Switcher nötig. Weitere Details zu den Neuerungen von Pipelight 0.2.6 sind in der Release-Ankündigung auf Launchpad nachzulesen.

Der Artikel "Online-Videotheken mit Linux nutzen" beschreibt, wie man Pipelight installiert und einrichtet. (lmd)