Menü

Online statt Fernsehen: Beim Medienforum NRW spielt das Internet nun die Hauptrolle

Ab Dienstag wollen die Teilnehmer über die geplante Neuauflage des Medienstaatsvertrags, Regulierungen für Plattformanbieter wie Apple und Google und den Vorstößen der deutschen Verlage in den Bewegtbild-Journalismus diskutieren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

War das Medienforum NRW über mehr als 20 Jahre der Treffpunkt für die Spitzen von Politik, Fernsehen und Verlagen, hat nun das Internet die Hauptrolle übernommen. Das am Dienstag beginnende Branchentreffen hat sich nun mit der Breitband-Fachmesse ANGA COM zusammengetan. Das Festival "Interactive Cologne" sorgt mit Diskussionen und einem interaktiven Orgelkonzert für das Rahmenprogramm.

Auf der ANGA COM 2013

(Bild: angacom.de)

Grund für die Neuorientierung ist auch die drastische Kürzung der Landesmittel: Investierte die Landesregierung vor zwei Jahren noch mehr als 2 Millionen Euro in das Branchentreffen, sind die Zuschüsse in diesem Jahr auf unter 700.000 Euro geschrumpft. Ab Dienstag diskutieren die Teilnehmer über die geplante Neuauflage des Medienstaatsvertrags, Regulierungen für Plattformanbieter wie Apple und Google und den Vorstößen der deutschen Verlage in den Bewegtbild-Journalismus. Motto der Veranstaltung: "Next Level Transformation."

Die Veranstalter der Fachmesse ANGA COM freuen sich unterdessen über gestiegenen Zuspruch: Sie zeigen sich optimistisch, die im vergangenen Jahr erreichte Rekordmarke von 17.000 Besuchern wieder zu erreichen. Insgesamt haben sich 450 Aussteller angemeldet, die ihre Produkte rund um die Breitband-Übertragung vorstellen werden. In dem Kongressprogramm der Messe geht es unter anderem um die Einführung von Fernsehübertragungen in Ultra-HD.

Die Fernsehbranche trifft sich unterdessen in Düsseldorf zum TV-Wirkungstag, ebenso wie die boomende Webvideo-Branche, die dort die Verleihung der Webvideopreise feiert. Das Rahmenprogramm bildet das Festival Interactive Cologne, das mit zahlreichen Veranstaltungen in Köln Zuschauer anziehen soll. Während es unter der Woche beim Kongress in der Trinitatiskirche vorrangig um Startups und neue Geschäftsmodelle geht, treffen sich am Wochenende Entwickler und Designer in Ehrenfeld zu Workshops, Hackathons und Parties. Höhepunkt des Festivals ist ein interaktives Orgel-Konzert, bei dem die MIDI-Schnittstelle der Kölner Domorgel getestet werden soll. (anw)

Anzeige
Anzeige