Menü

Onlinehandel steuert 2019 auf Umsatzrekord zu

Noch vor Jahresende steht fest, dass der deutsche Onlinehandel erneut mit zweistelliger Prozentzahl wachsen und einen Umsatzrekord aufstellen dürfte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 106 Beiträge

(Bild: dpa, Arno Burgi/zb/dpa)

Von

Der Onlinehandel steuert 2019 in Deutschland auf einen Umsatzrekord zu. Nach dem bisherigen sehr guten Verlauf werde für das gesamte Geschäftsjahr ein Wachstum von mindestens elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet, teilte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (BEVH) am Sonntag in Berlin mit.

"Auf dieser Basis werden wir sicher im Jahr 2019 erstmalig die 70-Milliarden-Euro-Grenze im E-Commerce knacken", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Martin Groß-Albenhausen. Der E-Commerce hat demnach einen Anteil von über 98 Prozent am gesamten Interaktiven Handel. Dieser enthält zusätzlich die telefonischen oder schriftlichen Bestellungen. Laut BEVH-Zahlen lag der Bruttoumsatz 2018 in Deutschland mit Waren im E-Commerce bei 65,1 Milliarden Euro und war damit gegenüber 2017 um 11,4 Prozent gewachsen.

Auch für den Onlinehandel ist das vierte Quartal mit dem Weihnachtsgeschäft mit Blick auf die Erlöse ein sehr wichtiges Jahresviertel. Aktionstage wie "Black Friday" oder "Cyber Monday" trügen aber dazu bei, dass die Weihnachtseinkaufs-Spitzen für Händler, Logistiker und Verbraucher entzerrt würden, teilte der Verband weiter mit. Allerdings machen sich auch Betrüger die vermehrten Online-Shoppingtouren der Konsumenten zur Weihnachtszeit zunutze und versuchen, mit immer besser aufgemachten Fake-Shops Kunden in die Falle zu locken.

Besonders wichtig für die Branche sei die Verlässlichkeit der Zustellung. Man gehe davon aus, dass sich die Logistikdienstleister sorgfältig auf die Geschäftsspitzen vorbereitet haben, betonte Groß-Albenhausen. Der boomende Onlinehandel lässt auch das Geschäft der Zustellunternehmen wachsen, die steigende Nachfrage gestattet es ihnen sogar, die Gebühren zu erhöhen – zugleich haben die Zusteller Schwierigkeiten, Personal zu finden.

Lesen Sie dazu auch auf heise online:

(mit Material der dpa) / (tiw)