Menü

Open Memory Box: Digitalsammlung zeigt DDR-Alltag auf Schmalfilm

Die DDR war mehr als nur Mauer und Stasi: Das umfangreiche Digitalarchiv "Open Memory Box" gewährt Einblick in den ganz normalen Alltag der DDR-Bewohner.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 174 Beiträge

Tanzen, singen, Strand: 415 Stunden DDR-Alltag enthält die "Open Memory Box".

Von

Ein neues Digitalarchiv gewährt Einblick in den DDR-Alltag: 415 Stunden Material haben die Macher der "Open Memory Box" digitalisiert und online gestellt. Die auf 8mm gedrehten Schmalfilme stammen von 150 Familien aus 102 Orten – eine breite Mischung. Die mehr als 2.200 Filmrollen des Archivs wurden zwischen 1947 und 1990 belichtet. Zu sehen ist der banale Alltag, der heute eine historische Bedeutung hat. Die Filme zeigen auch: Die DDR war mehr als nur Mauer, Stacheldraht und Stasi.

Die Schmalfilm-Sammlung soll eine "sehr lebendige Schilderung des Alltags" bieten, erklärt der Filmemacher und Projekt-Initiator Alberto Herskovits dem MDR. Ziel sei es auch, westliche Vorurteile abzubauen, Stereotypen aufzubrechen und die DDR menschlicher darzustellen. Verklären will das Projekt die SED-Diktatur aber nicht, sondern das DDR-Bild um den Alltag ergänzen. In den Schmalfilmen sollen sich die Betrachter selbst wiedererkennen.

Mit der Luma ins Meer: Ausschnitt aus Box 092, Rolle 01.

(Bild: Open Memory Box )

Initiiert wurde das Projekt 2013 von Herskovits gemeinsam mit dem kanadischen Politikwissenschaftler Laurence McFalls. Die "Home Movies" sollen deutsch-deutsche Erinnerungsdebatten bereichern, hoffen die Macher. Bis dahin gab es viel zu tun: Mehr als 30 Mitarbeiter kümmerten sich in Deutschland, Kanada und Schweden um die 2.238 eingereichten Filmrollen, sichteten, digitalisierten und verschlagworteten sie. Entstanden ist die wohl größte Digitalsammlung privater DDR-Schmalfilme, die ab sofort kostenlos zugänglich ist. Unterstützt wurde das Projekt unter anderen auch vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Allein die Zahlen zeigen: Es gibt in der "Open Memory Box" viel zu entdecken. Auf der Website zu sehen sind vor allem private Szenen aus dem Alltag, etwa aus der Küche. Brot schneiden, Eier kochen – und Vati liest Zeitung. Auch Urlaubseindrücke aus dem "sozialistischen Ausland" sind zu sehen: Szenen am Strand, Familien im Sand. Eine Freitextsuche hilft beim gezielten Stöbern und fördert etwa Stadtansichten aus Leipzig zutage. Einige Aufnahmen ohne Ton haben die Macher zu Kurzfilmen zusammengeschnitten und mit Erinnerungen von Zeitzeugen unterlegt. (dbe)