Menü

Open Music Initiative will Zuordnung von Urheberrechten vereinfachen

Viele Rechteinhaber gehen leer aus, wenn Dritte ihre Musik verwenden. Vor allem Streaminganbieter schulden Komponisten und Textern Geld. Die dezentrale Datenplattform OMI will das ändern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 13 Beiträge
2 händchenhaltende Copyrightsymbole

(Bild: worker 983 CC-BY 2.0)

Mehr Infos

Das Who-is-Who der US-Musikverwertungsbranche trifft sich nächste Woche in New York, um The Open Music Initiative (OMI) aus der Taufe zu heben. OMI soll eine dezentrale Open Source Plattform werden, die verrät, wer wo welche Rechte an Musikaufnahmen, Kompositionen und Liedtexten hält. Das soll die Abgeltung der Rechte "dramatisch vereinfachen". Um das zu ermöglichen, sollen Standards für Datensammlung, Datenzusammenführung und Dateiformate ausgearbeitet werden.

Das Logo der Open Music Initiative

(Bild: OMI)

Auf die Gründungsveranstaltung am 22. Juni in New York City folgt im Juli ein dreiwöchiges Innovationslabor am BerkleeICE Boston. Dort sollen Unternehmer, Entwickler und Studenten gemeinsam mit OMI-Mitgliedern Prototypen nützlicher Anwendungen entwerfen, die auf OMI-Daten zugreifen.

Insbesondere Streaminganbieter sind dadurch in Verruf geraten, dass sie zu oft keine oder zu geringe Tantiemen an Komponisten und Texter der gestreamten Aufnahmen zahlen. Die säumigen Anbieter berufen sich darauf, dass sie nicht wüssten, wer die Rechteinhaber seien. Also könnten sie das Geld nicht auszahlen. OMI will das Problem des Nicht-Wissens beseitigen; die schnellere Datenverfügbarkeit könnte auch neuen Vertragsmodelle den Weg ebnen.

Zu den etwa 50 Gründern zählen unter anderen die drei großen Major Labels, YouTube, Spotify, Pandora, Soundcloud, Netflix, die Musik-Distributoren CD Baby und Tunecore, die US-Verwertungsgesellschaft Harry Fox Agency (HFA), die französische Verwertungsgesellschaft SACEM, Radiosender, Branchenorganisationen, diverse IT-Startups, die MIT Media Lab Digital Currency Initiative und das Berklee College of Music’s Institute for Creative Entrepreneurship (BerkleeICE). Weitere Mitglieder sind ausdrücklich willkommen. (ds)

Anzeige
Anzeige