Open-Source-Layouter Scribus offiziell stabil

Nach fast vier Jahren Trennung in einen Entwicklerzweig und einen stabilen Zweig ist endlich wieder eine neue Scribus-Version fertig. Die Neuerungen sind umfassend – vor allem im Vergleich zur letzten stabilen Fassung 1.3.3.14.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 90 Beiträge
Von
  • Peter König

Die stabile Version 1.4.0 des Open-Source-DTP- und Layoutprogramms Scribus hat erweiterte Grafikwerkzeuge für Transformationen, Vektoreffekte und Boolesche Pfadoperationen sowie einen Editor für Linienstile an Bord. Raffinesse beim Textsatz versprechen optischer Randausgleich, Formatvorlagen für Zeichen und Skripte zur Ersetzung von Anführungszeichen, die dabei die Gepflogenheiten verschiedener Sprachen berücksichtigen. Ein neuer Rahmentyp namens "Render Frame" lässt sich über die Kommandozeile mit PostScript-, PDF- oder PNG-Grafiken aus externen Programmen wie LaTeX oder POV-Ray befüllen, was sich vor allem bei wissenschaftlichen Arbeiten nützlich machen soll.

Scribus 1.4.0 soll unter anderem Vektorgrafiken aus Adobe Illustrator und Photoshop-Bilder inklusive Beschnittpfade und Ebenen importieren. Das Layoutprogramm unterstützt nicht destruktive Filter und EXIF-Daten. Beim PDF- und PostScript-Export konvertiert es auf Wunsch Schmuckfarben in Prozessfarben, fügt Passermarken hinzu und zeigt vorab die Farbauftragsmenge bei Überdruckungen an.
Scribus erzeugt PDF-Dateien nach Version 1.5 des Standards, inklusive Ebenen. Exportierte PDF-Dateien sollen eingebettete EPS- und PDF-Dateien direkt als Vektorgrafiken anstatt als Rasterbilder einbinden können.

Über Jahre empfahlen die Scribus-Entwickler für den produktiven Einsatz die Versionen der Reihe 1.3.3.x, zuletzt 1.3.3.14. Parallel dazu gab es immer wieder Entwicklerversionen zum Download, etwa die Fassung 1.3.5: Die galt zwar nicht offiziell als stabil, sollte aber nach Einschätzung der Scribus-Community dennoch alltagstauglich sein. Solche Aussagen stellten die Anwender vor ein Dilemma, denn wer einmal auf den neuen Zweig umgestiegen war, musste dabei bleiben. Die Entwicklerversionen von Scribus und auch die jetzt fertige Fassung 1.4.0 benutzen ein anderes Dateiformat als die Versionen 1.3.3.x – ältere Layoutdateien lassen sich mit 1.4.0 aber öffnen.

Version 1.4.0 steht für Windows, Mac OS X ab 10.5 und OS/2 bei Sourceforge zum Download. Linux-Nutzer installieren Scribus über den Paketmanager – die DTP-Anwendung ist in jeder Distribution enthalten.

Siehe dazu auch:

  • Scribus im heise Software-Verzeichnis

(pek)