Menü

Open-Source-Videosoftware nur ohne Microsoft-Format

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 54 Beiträge

Durch die Patentierung des Advanced Streaming Format (ASF) behindert Microsoft die Entwicklung des freien Videobearbeitungsprogramms VirtualDub, erklärte dessen Entwickler Avery Lee. Obwohl die Software und die darin enthaltene ASF-Schnittstelle völlig neu entwickelt wurden, stellt die bloße Verwendung des Dateiformats bereits eine Verletzung des Patents dar. ASF dient beispielsweise zum Streaming von MPEG4-Videos im Internet mit Microsoft-Software.

Microsoft hatte den Programmierer von VirtualDub selbst darauf hingewiesen, dass die Nutzung des ASF-Formats in dem Programm illegal sei und die Urheberrechte des Konzerns verletze, heißt es in einem entsprechenden Artikel auf Advogato. Einzige Möglichkeit wäre eine Lizenzierung des Microsoft-eigenen Entwicklungstools zur Bearbeitung von ASF-Dateien. Diese Vorgehensweise widerspricht allerdings der GNU General Public Licence (GPL). Diese fordert, daß alle Teile eines Programms für jeden frei verfügbar sein müssen. Weiterhin schränkt die Lizenz mögliche Programmfunktionen ein: Sie verbietet beispielsweise die Umwandlung von ASF in andere Dateiformate.

Avery Lee entfernte deshalb schon Mitte Mai die Unterstützung für ASF aus seinem Programm. Er fürchtet weitreichende Konsequenzen für die Software-Industrie: So verhindere das Patent von Microsoft etwa die Entwicklung von Reperatursoftware, da diese nicht direkt auf ASF-Formate zugreifen dürfe. (hes)

Anzeige
Anzeige