Menü

OpenOffice in Freiburg möglicherweise vor dem Aus

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 666 Beiträge
Von

Wappen von Freiburg im Breisgau

OpenOffice könnte in der Stadtverwaltung Freiburg demnächst durch MS-Office ersetzt werden. Ein extern erstelltes Gutachten zur Organisation der IT in der Stadtverwaltung, das bislang nicht öffentlich ist, geht auch auf den Einsatz von OpenOffice in der Stadtverwaltung ein.

Freiburg hatte 2007 eine Strategie offener Standards beschlossen, die Verwendung von Open Document Format (ODF) als Standardformat festgelegt und flächendeckend OpenOffice als Nachfolger für MS-Office 2000 eingeführt. Noch im vergangenen Dezember hatte sich die Stadt zusammen mit anderen Behörden an einem Projekt zur Weiterentwicklung der freien Office-Suite beteiligt.

Die Gutachter sollen sich für eine Rückkehr zur MS-Office ausgesprochen haben, heißt es aus Kreisen, die mit dem Gutachten vertraut sind. Als Gründe für die Migration werden angeblich Kosten und mangelnde Benutzerakzeptanz angeführt. Die Verwaltungsspitze, so heißt es, soll sich für die Rückkehr zu MS-Office ausgesprochen haben. Die Migration stehe im Kontext größerer organisatorischer Änderungen.

Gegenüber heise open bestätigte das Pressereferat der Stadt Freiburg, dass am vergangenen Montag behördenintern ein Gutachten präsentiert wurde, das sich "auf eine längere organisatorische Untersuchung der IT-Abteilung der Stadt Freiburg sowie die internen Abläufen zur Entscheidungsfindung" bezieht. Im Rahmen dieses Gutachtens sei auch eine Empfehlung zu OpenOffice abgegeben worden. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen: Das Gutachten gehe jetzt in die interne Prüfung und Anhörung; die Entscheidung werde erst im Sommer fallen. (odi)