OpenPGP im Browser

Recurity Labs hat eine Browser-Erweiterung vorgestellt, die Nutzern von Webmail-Diensten das Verschlüsseln von E-Mails nach dem OpenPGP-Standard erlaubt. Ein Prototyp für Chrome ist schon erhältlich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 156 Beiträge
Von
  • Michael Riepe

Entwickler von Recurity Labs arbeiten an einer OpenPGP-Implementierung in JavaScript. Ein Prototyp von GPG4Browsers ist zurzeit als Browser-Erweiterung für Googles Chrome erhältlich und lässt sich mit Googles Webmail-Dienst einsetzen. Bereits vorhanden sind die Funktionen zum Ver- und Entschlüsseln von E-Mails, zum Signieren und Prüfen von Signaturen sowie zum Im- und Exportieren von Zertifikaten. Im Unterschied zum GNU Privacy Guard GnuPG fehlt der Software jedoch noch die Möglichkeit, Daten zu komprimieren.

Der Quellcode von GPG4Browsers steht unter Version 2.1 der GNU Lesser General Public License (LGPL) und ist als ZIP-Archiv zu haben. Wer die Entwicklung verfolgen will, kann außerdem auf das Subversion-Repository zugreifen. (mr)