zurück zum Artikel

OpenPGP im Browser

Entwickler von Recurity Labs [1] arbeiten an einer OpenPGP [2]-Implementierung in JavaScript. Ein Prototyp von GPG4Browsers [3] ist zurzeit als Browser-Erweiterung für Googles Chrome [4] erhältlich und lässt sich mit Googles Webmail-Dienst einsetzen. Bereits vorhanden sind die Funktionen zum Ver- und Entschlüsseln von E-Mails, zum Signieren und Prüfen von Signaturen sowie zum Im- und Exportieren von Zertifikaten. Im Unterschied zum GNU Privacy Guard GnuPG [5] fehlt der Software jedoch noch die Möglichkeit, Daten zu komprimieren.

Der Quellcode von GPG4Browsers steht unter Version 2.1 der GNU Lesser General Public License (LGPL) [6] und ist als ZIP-Archiv [7] zu haben. Wer die Entwicklung verfolgen will, kann außerdem auf das Subversion-Repository zugreifen. (mr [8])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1381826

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.recurity.com
[2] http://tools.ietf.org/html/rfc4880.html
[3] http://gpg4browsers.recurity.com/
[4] http://chrome.google.com
[5] http://gnupg.org
[6] http://www.gnu.org/licenses/lgpl-2.1-standalone.html
[7] http://gpg4browsers.recurity.com/GPG4Browsers-v0.1.zip
[8] mailto:mr@ix.de