OpenSource-Compiler für C/C++ und Fortran freigegeben

Die ehemals kommerziellen WatCom-Compiler stehen ab sofort zum Download unter OpenSource-Lizenz zur Verfügung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 390 Beiträge
Von
  • Michael Wilde

Der Pool an OpenSource-Software ist gestern offiziell um rund eine Million Zeilen Quellcode angewachsen. Diese stammen aus dem Projekt OpenWatcom, das die ehemals kommerziellen Watcom-Compiler für C/C++ und Fortran nach dem Entwicklungs- und Verkaufsstopp durch Sybase der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. Das Projekt wird vom Softwarehaus SciTech betreut und hatte bereits im August 2000 die Veröffentlichung der Quelltexte angekündigt. Jetzt wurde der Download der Version 1.0 freigegeben.

Die Compiler laufen unter DOS, OS/2 Warp und Windows 3.1 bis XP. Von jedem dieser Betriebssysteme aus lassen sich Programme für alle anderen Betriebssysteme sowie Novell Netware erzeugen. So ist es beispielsweise möglich, unter Windows XP Programme für Windows 98, 32-Bit-DOS und OS/2 zu entwickeln und zu debuggen. Für die Entwicklung stehen eine Reihe von DOS-Extendern zur Verfügung, die kostenlos einzusetzen sind. DOS-Extender heben die üblichen Beschränkungen in der DOS-Speicherverwaltung auf, sodass sich auch umfangreiche Applikationen erstellen lassen.

Nach Angaben des Projekts handelt es sich bei OpenWatCom um den ersten proprietären Compiler, der unter einer OpenSource-Lizenz veröffentlicht wurde. Gleichzeitig gehören die Compiler zu den umfangreichsten Source-Code-Sammlungen, die jemals freigegeben wurden. (mw)