Menü

OpenSuse Build Service 1.6 erstellt virtuelle Maschinen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Das OpenSuse-Team hat die Version 1.6 seines Build Service fertiggestellt. Zu den Neuerungen gehört die Unterstützung der ARM-Plattform sowie die Möglichkeit, Appliances, Live-CDs, installierbare USB-Images und virtuelle Maschinen für Xen und VMware zu erstellen.

Ursprünglich konnten Entwickler mit dem OpenSuse Build Service Binärpakete für verschiedene Distributionen erstellen, darunter – neben OpenSuse – auch Fedora, Mandriva und Ubuntu, erstellen. Die Version 1.5 fügte die Möglichkeit hinzu, komplette Distributionen zu bauen. (odi)