Menü

Opera 39 erlaubt individuelles Blockieren von Werbung

Deutlich verbessert zeigen sich in Opera 39 Video-Popout, Werbeblocker und News-Reader, während der Speicherverbrauch merklich gesunken sein soll.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 27 Beiträge
Opera 39: Werbung individuell blocken

Das Video-Popout in Opera 39

(Bild: Opera)

Mit der Opera Version 39, die derzeit über das automatische Update verteilt wird, verfeinert Opera einige Funktionen im hauseigenen Webbrowser, welche die Norweger in letzter Zeit eingeführt haben. Die auffallendste ist wahrscheinlich das Video-Popout, das gegenüber Version 37 verbessert wurde. Damit ist es möglich, Videos bekannter Streaming-Dienste wie YouTube oder Vimeo aus der Seite herauszulösen und weiterzuschauen, während man einen anderen Tab oder eine andere Anwendung geöffnet hat. Das Popout enthält jetzt auch einfache Bedienelemente wie die Pausentaste.

Wie Chefentwickler Krystian Kolondra im Interview ankündigt hatte, können Nutzer nun eigene Black- und Whitelists für den eingebauten Werbeblocker einrichten. Individuell konfigurieren lässt sich nun auch der personalisierte Nachrichtenleser, der eine große Anzahl von Quellen aus aller Welt zur Auswahl enthält. Den Unterbau hat Opera 39 gemeinsam mit Chrome 52, der aktuellen Version des Google-Browsers. Allerdings bringt Opera diverse eigene Verbesserungen ein, die zumindest bisher nicht Teil von Chrome sind, darunter aktuell in Version 39 ein verbessertes Speicher-Management. Nicht in die Final geschafft hat es vorerst das integrierte Browser-VPN, das seit Version 38 in den Entwickler- und Beta-Versionen ausprobiert werden kann. (mho)