Menü

Oppo Find X: Ausfahrbare Sensoren-Schiene macht den Notch überflüssig

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo zeigt mit dem Find X ein fast randloses Handy. Möglich ist das durch einen motorisierten, ausfahrbaren Schlitten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 53 Beiträge
Oppo Find X: Ausfahrbare Sensoren-Schiene macht den Notch überflüssig

(Bild: Oppo)

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, um die Display-Ränder des Handys Find X so klein wie möglich zu halten. Normalerweise sitzen Frontkamera und Sensoren entweder am oberen Bildschirmrand oder zusammengepfercht in einer Display-Kerbe, generell als "Notch" bezeichnet. Beim Find X sitzen diese Elemente platzsparend auf einer mechanischen Schiene hinter dem 6,4 Zoll großen OLED-Display, die bei Bedarf von alleine ausfährt.

Die rückseitige Dual-Kamera sitzt hinten an der Schiene und wird im eingefahrenen Zustand vom Gehäuse verdeckt – um sie zu benutzen, muss der Schlitten ebenfalls ausgefahren werden. Da das Oppo Find X auch keinen Fingerabdrucksensor hat, ist die Rückseite im "geschlossenen" Zustand komplett eben. Entsperren soll man das China-Flaggschiff per Gesichtserkennung – dazu muss natürlich auch wieder der Mechanismus ausfahren.

Die Schiene des Oppo Find X im ausgefahrenen Zustand.

(Bild: Oppo)

Soll heißen: Oppo mutet der Schiene einiges zu, bei normaler Handy-Benutzung wird sie sehr häufig aus- und wieder eingefahren werden. Wie lange sie im Alltags-Gebrauch hält, ist per Ferndiagnose schwer festzustellen, ein gewisses Maß an Skepsis scheint aber angebracht. Der ausfahrbare Schlitten hat noch ein paar weitere Nachteile: Einige Funktionen dürften beim Oppo X etwas länger brauchen, bis sie einsatzbereit sind. Und mit Handy-Hüllen dürfte sich das Find X nicht wirklich vertragen. Mit 9,4 Millimetern ist das Smartphone außerdem verhältnismäßig dick.

Aber was nimmt man nicht alles für ein fast randloses Display in Kauf? Der Ansatz des Find X erinnert an das Vivo Nex, bei dem lediglich die Frontkamera ausgefahren wird. Im direkten Vergleich wirkt die Lösung von Oppo allerdings eleganter.

So sieht das Find X aus, wenn es geschlossen ist.

(Bild: Oppo)

Das Oppo Find X wird auch in Deutschland auf den Markt kommen, der Preis wird mit 1000 Euro angegeben – das ist schon arg teuer, je nach Ausführung wird er aber variieren. Die innere Hardware ist mit einem Snapdragon 845 und 8 GByte RAM auf dem erwartbaren Flaggschiff-Niveau, dazu bekommt man 256 GByte Speicherplatz. Mit 3730 mAh ist der Akku außerdem schön groß geraten. Der genaue Termin für den deutschen Marktstart ist noch nicht bekannt. (dahe)

Anzeige