Menü

Oppo Find X: Ausfahrbare Sensoren-Schiene macht den Notch überflüssig

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo zeigt mit dem Find X ein fast randloses Handy. Möglich ist das durch einen motorisierten, ausfahrbaren Schlitten.

Oppo Find X: Ausfahrbare Sensoren-Schiene macht den Notch überflüssig

(Bild: Oppo)

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, um die Display-Ränder des Handys Find X so klein wie möglich zu halten. Normalerweise sitzen Frontkamera und Sensoren entweder am oberen Bildschirmrand oder zusammengepfercht in einer Display-Kerbe, generell als "Notch" bezeichnet. Beim Find X sitzen diese Elemente platzsparend auf einer mechanischen Schiene hinter dem 6,4 Zoll großen OLED-Display, die bei Bedarf von alleine ausfährt.

Die rückseitige Dual-Kamera sitzt hinten an der Schiene und wird im eingefahrenen Zustand vom Gehäuse verdeckt – um sie zu benutzen, muss der Schlitten ebenfalls ausgefahren werden. Da das Oppo Find X auch keinen Fingerabdrucksensor hat, ist die Rückseite im "geschlossenen" Zustand komplett eben. Entsperren soll man das China-Flaggschiff per Gesichtserkennung – dazu muss natürlich auch wieder der Mechanismus ausfahren.

Die Schiene des Oppo Find X im ausgefahrenen Zustand.

(Bild: Oppo)

Soll heißen: Oppo mutet der Schiene einiges zu, bei normaler Handy-Benutzung wird sie sehr häufig aus- und wieder eingefahren werden. Wie lange sie im Alltags-Gebrauch hält, ist per Ferndiagnose schwer festzustellen, ein gewisses Maß an Skepsis scheint aber angebracht. Der ausfahrbare Schlitten hat noch ein paar weitere Nachteile: Einige Funktionen dürften beim Oppo X etwas länger brauchen, bis sie einsatzbereit sind. Und mit Handy-Hüllen dürfte sich das Find X nicht wirklich vertragen. Mit 9,4 Millimetern ist das Smartphone außerdem verhältnismäßig dick.

Aber was nimmt man nicht alles für ein fast randloses Display in Kauf? Der Ansatz des Find X erinnert an das Vivo Nex, bei dem lediglich die Frontkamera ausgefahren wird. Im direkten Vergleich wirkt die Lösung von Oppo allerdings eleganter.

So sieht das Find X aus, wenn es geschlossen ist.

(Bild: Oppo)

Das Oppo Find X wird auch in Deutschland auf den Markt kommen, der Preis wird mit 1000 Euro angegeben – das ist schon arg teuer, je nach Ausführung wird er aber variieren. Die innere Hardware ist mit einem Snapdragon 845 und 8 GByte RAM auf dem erwartbaren Flaggschiff-Niveau, dazu bekommt man 256 GByte Speicherplatz. Mit 3730 mAh ist der Akku außerdem schön groß geraten. Der genaue Termin für den deutschen Marktstart ist noch nicht bekannt. (dahe)

Zur Startseite
Anzeige