Menü
IFA

Opro9: Smarte Windeln für Groß und Klein

Alles wird smart: Auch vor der Windel macht die Digitalisierung nicht Halt, wie auf der IFA in Berlin zu sehen ist.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge
Opro9: Smarte Windeln für Groß und Klein

Smarte Windeln nicht nur für Babys.

(Bild: heise online)

Auf dem IFA-Gemeinschaftsstand der taiwanischen IT-Branche zeigt der Elektronikhersteller Cvilux unter der Marke Opro9 eine "smarte Windel". Die Windel ist dabei eine handelsübliche, die durch einen Feuchtigkeitssensor und die zugehörige Smartphone-App erst smart wird. Der misst die Feuchtigkeit und gibt Alarm, wenn es Zeit zum Wechseln ist.

Der Luftfeuchtigkeitssensor sitzt in einem weichen Silikonband, das mittels zweier Klettstreifen außen auf der Windel angebracht wird. Der Sensor erkennt kleinste Schwankungen im Feuchtigkeitsgrad der Windel und misst die Temperatur. Die Daten werden vom Sensor via Bluetooth (4.0) an eine App übertragen. Verliert der Sensor die Verbindung, gibt die App einen Alarm. Die Reichweite beträgt laut Hersteller 30 Meter. Seinen Strom bezieht der Sensor einer handelsüblichen 3V-Knopfzelle.

Mit der App lassen sich Temperatur und Feuchtigkeit überwachen.

(Bild: heise online)

In der App können bis zu fünf Sensoren parallel verwaltet werden. Anwender können die Feuchtigkeitswerte, ab denen die App zum Wechsel mahnen soll, individuell für verschiedene Windelgrößen oder Vorlieben anpassen. Zielgruppe sind Familien, aber auch Betreuungseinrichtungen für Kinder oder Senioren. Für den Einsatz in der professionellen Pflege dürfte die Begrenzung auf fünf Sensoren in der App allerdings ein Hindernis sein.

Die Sensoren gibt es in verschiedenen Größen für Babys und Kleinkinder, auch eine Version für Erwachsenenwindeln mit eigener App ist erhältlich. Der Hersteller verkauft die Sensoren einzeln direkt auf Amazon und eBay, liefert auf Anfrage aber auch größere Stückzahlen. Am Stand nannte ein Sprecher einen Preis von rund 50 Euro pro Stück, bei Amazon kostet ein Sensor derzeit bei einigen Händlern knapp 70 Euro.

Der Elektronikhersteller Cvilux wurde 1990 in Taipei gegründet. Gehörten zunächst elektronische Bauteile wie zum Beispiel Steckverbindungen zum Portfolio des Unternehmens, sind es inzwischen auch Smart-Home-Geräte und Unterhaltungselektronik. Unter der Marke Opro 9 bietet das Unternehmen verschiedene E-Health und Smart-Home-Produkte sowie Elektronikzubehör an. Im Geschäftsjahr 2017 verzeichnete das Unternehmen laut eigenen Angaben einen Jahresumsatz von umgerechnet 93 Millionen US-Dollar. (vbr)